Zum Inhalt springen

Passwort vergessen?

Jetzt registrieren

herr-der-ringe-film.de

Gesellschaft, Kultur, Freizeit » Off Topic » News of the day #18

Pyr

Gefährte

Re: Betreffzeile of the day #18 [Re: Inken]

Äh, ja. Das kann wohl so stehenbleiben, denke ich. Ist deutlicher als alles, was ich schreiben könnte.

Gommorah is a nursery rhyme
You won't find in the book
It's written on your city's face
Just stop and take a look

(Sixto Rodriguez)


In ihrem Schweigen gegen die Erlebnisberichte der Individuen wird die Totalität das letzte Wort behalten.
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

sphnix

Gefährte

Re: Betreffzeile of the day #18 [Re: Inken]

Inken schrieb:

Darauf kamen ein paar lallende Worte und komische Bildchen



Auf diesen denunziatorischen Mist kann man tatsächlich eigentlich nur noch mit Bildchen und lallenden Worten antworten, so grotesk unwahr, ekelhaft und verlogen ist es.

Man liest nie mit dem Herzen gut.
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Pyr

Gefährte

Re: Betreffzeile of the day #18 [Re: sphnix]

"...wir wissen aber noch nicht, ob die Männer ungefährlich sind, der Staatsschutz ist eingeschaltet..."

Gommorah is a nursery rhyme
You won't find in the book
It's written on your city's face
Just stop and take a look

(Sixto Rodriguez)


In ihrem Schweigen gegen die Erlebnisberichte der Individuen wird die Totalität das letzte Wort behalten.
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Marauder

Orkmagier

Re: Betreffzeile of the day #18 [Re: Pyr]

spektrum.de schrieb:

Artensterben und Klimakrise: Das Ende von »Ja, aber«
Umweltschutz als Gegensatz von Wirtschaftswachstum? Diese Sichtweise gilt seit spätestens 1992 überholt. Doch die Volksparteien leiden offenbar unter ökologischem Gedächtnisverlust, kommentiert unser Autor.
von Christian Schwägerl




zum Artikel

(¯`·._.·`¯)(¯`·._.·`¯)(¯`·._.·`¯)(¯`·._.·`¯)

Geliebt. Gehasst. Verdammt. Vergöttert.



Der Ork hat renoviert!
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

sphnix

Gefährte

Re: Betreffzeile of the day #18 [Re: Marauder]

Selten zuvor war eine Jugendbewegung so bescheiden und zugleich so realistisch wie Fridays for Future. Während die 1968er für den Marsch in ein sozialistisches Paradies kämpften, lautet die Bitte der Klimademonstranten von heute ganz schlicht: Bitte hört auf die Wissenschaft, bitte ermöglicht uns dieselben Klimabedingungen, wie ihr sie hattet, bitte richtet die Welt, in der wir als Erwachsene, Eltern und Großeltern leben werden, nicht mit Wirbelstürmen, Hitzewellen und Überschwemmungen zu Grunde. Das ist nicht viel verlangt.

Wieso hab ich den Eindruck, dass das ziemlich dämlich ist?

Man liest nie mit dem Herzen gut.
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

disneyfan5002

Gefährte

Re: Betreffzeile of the day #18 [Re: sphnix]

sphnix schrieb:
Selten zuvor war eine Jugendbewegung so bescheiden und zugleich so realistisch wie Fridays for Future. Während die 1968er für den Marsch in ein sozialistisches Paradies kämpften, lautet die Bitte der Klimademonstranten von heute ganz schlicht: Bitte hört auf die Wissenschaft, bitte ermöglicht uns dieselben Klimabedingungen, wie ihr sie hattet, bitte richtet die Welt, in der wir als Erwachsene, Eltern und Großeltern leben werden, nicht mit Wirbelstürmen, Hitzewellen und Überschwemmungen zu Grunde. Das ist nicht viel verlangt.

Wieso hab ich den Eindruck, dass das ziemlich dämlich ist?



Selten so gelacht. Die Deppenbewegung Fridays For Future ist realistisch und bescheiden? Wenn es nach denen geht, können wir uns von der Demokratie verabschieden und die Bevormundungsgesellschaft begrüßen. Auch wenn es mir lieber ist das die Grünen einen Höhenflug haben, statt der Afd, trotzdem ruft dieser Höhenflug der Grünen eher gemischte Gefühle bei mir hervor. Wenn die an die Macht kommen wird nur alles teurer, Fleischessen wird verboten, alles was angeblich den Klima schädigt wird verboten. Vorbei mit allem was Spass macht. Es bleibt zu hoffen, das die Grünen noch einen Fehler machen. Oder ich wähle doch Afd. Aber eigentlich ist die unwählbar.
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

sphnix

Gefährte

Re: Betreffzeile of the day #18 [Re: disneyfan5002]

Wieso zitierst du mich?

Man liest nie mit dem Herzen gut.
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Ancalagon

Gefährte

Re: Betreffzeile of the day #18 [Re: sphnix]

sphnix schrieb:


Wieso hab ich den Eindruck, dass das ziemlich dämlich ist?



Keine Ahnung.
Weil die 68er hier einen Seitenhieb abbekommen?

"Immer wenn ich glaube, dass du unmöglich und auf gar keinen Fall noch dümmer sein kannst... dann ziehst du so ein Ding ab... und beweist, dass du wirklich was auf dem Kasten hast!"
Der Hobbit - Eine unerwartete Reise
Thorin Eichenschild zu Bilbo

Tauriel: If this is love I do not want it. Why does it hurt so much?
Thranduil: Because it wasn't in the books.
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Papierdrache

Gefährte

Re: Betreffzeile of the day #18 [Re: Ancalagon]

In Bezug auf:
https://www.pnn.de/potsdam/eine-bewegung-die-nur-uns-gehoert-potsdamer-schueler-streiken-erneut-fuers-klima/23989350.html
Potsdamer Schüler gehen am Freitag wieder unter dem Motto "Fridays for Future" für den Klimaschutz auf die Straße. Miriam Eichelbaum gehört zu den Organisatoren.
Als sie vom ersten Potsdamer Klimastreik hörte, wusste sie: Auf so etwas hatte sie gewartet. „Eine Bewegung, die nur uns gehört“, beschreibt sie es.


In Bezug auf:
https://fridaysforfuture.de/about/
Wir sind eine Bewegung von jungen Menschen, die aus eigenem Interesse heraus die Aktion Fridays For Future in Deutschland umsetzen und verbreiten. Dabei sind wir keineswegs an Parteien oder andere Organisationen gebunden.


In Bezug auf:
https://fridaysforfuture.de/impressum/
Angaben gemäß § 5 TMG, verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV:
Lucas Pohl
Lorentzendamm 6-8
24103 Kiel


In Bezug auf:
https://fridaysforfuture.de/spenden/
Das Konto wird von einer befreundeten Organisation, der Plant-for-the-Planet Foundation, betreut.
Falls eine Spendenbescheinigung gewünscht ist, bitte „Spendenbescheinigung“ und Daten in das Kontaktformular eintragen.


In Bezug auf:
https://www.tichyseinblick.de/meinungen/fridays-for-future-euch-gehoert-nichts-ihr-gehoert-anderen/
Die angegeben Adresse Lorentzendamm 6-8 in Kiel ist jedenfalls keine Privatanschrift, sondern die Anschrift des linksalternativen Kulturzentrums „Alte Mu“. Dort sind zahlreiche linke Vereine ansässig, aber keine Privatpersonen.

Spendenbescheinigungen (offizieller Begriff: Zuwendungsbestätigungen) können jedoch nur solche Organisationen ausstellen, die als steuerbegünstigt (gemeinnützig) anerkannt sind. Fridays for future gibt es jedoch nicht als eigenständige Organisation, erst recht nicht als gemeinnützige.
Spendenbescheinigungen können also bei Spenden an Fridays for future nur ausgestellt werden, wenn Fridays for future an eine andere Organisation angebunden ist, die ihrerseits als gemeinnützig anerkannt ist.
Das Spendenkonto ist also bei der Plant-for-the-Planet Fonundation angesiedelt. Nur so erklärt sich, warum das Spendenkonto die leicht merkbare Kontonummer 2002000200 hat. Eine solche Kontonummer wird an große (Spendensammel)organisationen, nicht an einen Schüler vergeben.
Die Spenden für Fridays for future gehen also an die Plant-for-the-Planet Foundation.
Das heißt Fridays for future muss ein eigenes Projekt der Plant-for-the-Planet Foundation im Rahmen ihrer Satzungszwecke sein.

Vorstandvorsitzender dieser Foundation ist Frithjof Finkbeiner. Er ist zugleich auch Mitbegründer und Vorsitzender der Global Marshal Plan Foundation und Global Contract Foundation und Aufsichtsratsvorsitzender der Desertec Foundation. Alles Organisationen, deren Geschäft die Angst vor dem Klimawandel ist. Außerdem ist er Vizepräsident der deutschen Sektion des Club of Rome. Der Club of Rome verbreitet seit Jahrzehnten Horrorszenarien von der Zukunft, die sich regelmäßig als falsch erweisen.
Mit der Plant-for-the-Planet Foundation schließt sich auch inhaltlich der Kreis zu den Schülerstreiks. Denn die Idee zu den weltweiten Schülerstreiks mit Klimaaktionen war aufgekommen beim Global Youth Summit 2015. Organisiert war diese Veranstaltung von der Plant-for-the-Planet Foundation. Auf deren Internetseite zum Projekt „climate strike“ heißt es zur Entstehungsgeschichte: „Nach ein paar Treffen wurde klar, dass ein weltweiter Schulstreik einen bahnbrechenden Eindruck hinterlassen wird, wenn wir Tausende – oder sogar Millionen – in ein kräftiges globales Netzwerk bringen.“
In dieser Stiftung wird entschieden, was mit dem Spenden an Fridays for future geschieht, ihr gehört das Spendenkonto von Fridays for future.
Wer also bei Fridays for future mitmacht, macht bei Finkbeiner(s Stiftung) mit. Wer an Fridays for future spendet, spendet an Finkbeiner(s Stiftung). Das sagt den Schülern natürlich niemand. Weder die Initiatoren von Fridays for future noch die Mainstream-Medien klären über die Hintergründe auf. Der Schülerin des Eingangszitats „eine Bewegung, die nur uns gehört“ sei daher entgegnet: „Euch gehört die Bewegung nicht, sie gehört anderen. Euer Spendengeld gehört anderen und Euer Engagement. Ihr gehört anderen.“


In Bezug auf:
https://www.tichyseinblick.de/meinungen/bestaetigt-fridays-for-future-finanziell-fremdgesteuert/
Laut Foundation ist das Spendenkonto von Fridays for future ein Unterkonto (!) des Plant-for-the-Planet-Kontos. Weiter heißt es: „Regelmäßig informieren wir Fridays for future über Spendeneingänge. Ebenso informieren wir Fridays for future über die Zahlungen, die für sie getätigt wurden auf Grundlage von Rechnungen, die eingereicht und von uns geprüft und beglichen werden.“
Mit anderen Worten: Fridays for future ist auf Gedeih und Verderben der Plant-for-the-Planet Foundation ausgeliefert. Sie entscheidet, welche Informationen an Fridays for future weitergeleitet wird und welche Zahlungen geleistet werden. Fridays for future ist also in die Foundation finanziell eingegliedert und vollständig von ihr abhängig.

Es ist also ein klassisches Dilemma: entweder man räumt ein, nur ein Projekt der Plant-for-the-Planet Foundation zu sein und als deren Hilfspersonen zu agieren, oder es fehlt an der Gemeinnützigkeit der Aktivitäten von Fridays for future.



In Bezug auf:
https://www.tichyseinblick.de/meinungen/die-marke-fridays-for-future-und-neue-ungereimtheiten/
Auch personell gibt es eine enge Verbindung zwischen Fridays for future und der Foundation. Und so ganz unbedarft, wie es erscheinen soll, ist man bei den Schülern von Fridays for future auch nicht. Einer von ihnen, der in Personalunion auch für die Foundation tätig ist, hat die Markenrechte an der Wortmarke „Fridays for Future“ beim Deutschen Patent- und Markenamt beantragt ...
https://register.dpma.de/DPMAregister/marke/register/3020190038580/DE

Die Fridays for future-Anmeldung betrifft die Klassen 16, 25, 36.

Bei Klasse 16 geht es unter anderem um Druckerzeugnisse, Flyer, Fotografien, Zeitschriften, bei Klasse 25 um Bekleidung. Von besonderem Interesse ist Klasse 36, sie umfaßt: Versicherungswesen, Finanzwesen, Geldgeschäfte, Immobilienwesen.
https://www.dpma.de/docs/marken/klassifi...neinteilung.pdf

Karolin Finkbeiner, die Ehefrau des Gründers und Vorstandsvorsitzenden der Plant-for-the-Planet Foundation ist Dipl.Ing. Bekleidungstechnik und Geschäftsführerin der (zusätzlich zur Plant-for-the-Planet Foundation und dem Plant-for-the-Planet e.V. bestehenden) gewerblich tätigen Plant-for-the-Planet GmbH. Sie und andere Familienangehörige sind an zahlreichen Unternehmen als Gesellschafter beteiligt und im Management tätig. Dazu gehören unter anderem Immobilienfirmen und Windkraftanlagenparks ...


Die 68-er haben nicht nur einen Seitenhieb abbekommen - der sitzt auch noch.
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

astrolenni

Gefährte

Re: Betreffzeile of the day #18 [Re: Papierdrache]

Und hier die Antwort
In Bezug auf:
SPIEGEL ONLINE: Ein rechtes Blog wirft "Fridays for Future" vor, eng an "Plant for the Planet" angebunden zu sein: Unter anderem heißt es, Spendengelder gingen in Wahrheit an "Plant for the Planet".

Jakob Blasel: Unsinn. Die Kollegen von "Plant for the Planet" haben für uns bei ihrer Bank ein Unterkonto für die Spenden eingerichtet. Aber auf das Geld auf diesem Konto greift "Plant for the Planet" nicht zu. Wir erstatten denen nicht einmal ihre Bankgebühren. Alles Geld, was Menschen an "Fridays for Future" spenden, kommt auch "Fridays for Future" zugute. Und wir zahlen Geld nur gegen ordnungsgemäße Abrechnung aus.

SPIEGEL ONLINE: Der Autor des Blogbeitrags behauptet, "Plant for the Planet" müsse als gemeinnützige Organisation alle vereinnahmten Spenden selbst für ihre satzungsmäßigen Zwecke verwenden - oder an andere gemeinnützige Organisationen weiterleiten. Sie dürften also kein Geld an Privatleute oder lose Personenzusammenschlüsse weiterleiten, selbst wenn diese Projekte durchführen, die dem Zweck der gemeinnützigen Organisationen entsprechen.

Blasel: Alle Spendengelder, die an uns gehen, werden zweckgebunden für "Fridays for Future" verwendet. Und diese Verwendung entspricht dem satzungsgemäßen Zweck von "Plant for the Planet": den Naturschutz zu fördern.

SPIEGEL ONLINE: Warum hat "Fridays for Future" denn kein eigenes Konto?

Blasel: "Fridays for Future" ist eine gemeinschaftliche Bewegung von jungen Menschen, die gegen die Klimakrise kämpfen. Wir wollen nicht so riesige, bürokratische Strukturen aufbauen mit Vereinsgründung, Vorstandswahlen, Hierarchien und zu viel Papierkram. Wir wollen keine Organisation sein, aber natürlich wollen wir handlungsfähig sein. "Plant for the Planet" war so nett, uns ihre Strukturen zur Verfügung zu stellen. Die verlieren Geld mit uns.



Und hier die auf die Markenrechts-Vorwürfe.
In Bezug auf:
Bunte Shirts mit „Fridays for Future“-Aufdruck? Kaffeepötte, verziert mit dem Motto der Schulstreik- und Klimaschutzbewegung?

Der junge Stuttgarter Umweltaktivist Louis Motaal will das verhindern und hat sich „Fridays for Future“ als Wortmarke schützen lassen [...].



Wer von Tichy abschreibt, der ist selber schuld.



Bildung kommt von Bildschirm und nicht von Buch, sonst hieße es ja Buchung.
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht
Zusatzinformationen
Thread drucken