Zum Inhalt springen

Passwort vergessen?

Jetzt registrieren

herr-der-ringe-film.de

Mittelerde & andere phantastische Welten » Die Gaukler-Stube » Into the West - Es war einmal im wilden Westen - Kapitel I

DerDunkelgraue

Gefährte

Re: Into the West - Es war einmal im wilden Westen - Kapitel I [Re: KayraS]

Dem Hünen war nicht entgangen, dass Lynnea einen prüfenden Blick auf ihn geworfen hatte. Grizz schnaubte. Als brauchte er die Hilfe einer Frau. Soweit würde es noch kommen! Doch anstatt ihr über den Mund zu fahren, besann er sich auf seine Manieren. ''Alles in Ordnung, Lynn! Ich werde es schon überleben, auch wenn mich dein Mitgefühl rührt. Hab schon Schlimmeres erlebt...'', meinte der Bär weniger sarkastisch, als es sich dann anhörte. Er war es einfach nicht gewohnt übertriebene Nettigkeiten auszutauschen. ''Und wie geht es dir? Kommst du klar?'', fragte er sie eigentlich ehrlich und freundlich gemeint, aber auch dieser Satz rutschte ihm wieder so raus als wäre er sarkastisch gemeint. Aber wen wunderte es? Er war es einfach nicht gewohnt eine Frau dabei zu haben und es fiel ihm schwer sie wie einen Mann zu behandeln.

  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

LuckyHenry

Gefährte

Re: Into the West - Es war einmal im wilden Westen - Kapitel I [Re: DerDunkelgraue]

Henry kicherte vor sich hin, als er Grizz so unbeholfen reden hörte. Aber wer wusste schon, wozu es gut war: womöglich würde Lynnea ihm noch bei bringen, sich in Anwesenheit einer Lady vernünftig auszudrücken.
Sein Blick glitt über die Mannschaft. Alle schienen zwischen Erleichterung, dass sie eine Nachtruhe einlegten, und Erwartung, was denn nun wirklich der Plan war, hin und her zu schwanken.
Abe wirkte ziemlich cool, ebenso Frank und Nick, die wohl einfach froh waren, von Milton fort zu kommen.
Beinahe liebevoll strich Henry über Hades' Nüstern und grinste noch etwas mehr, als das Pferd ihm mit der Nase gegen die Stirn stieß.
Dann beobachtete er Lynnea. Er wusste, dass sie wusste, dass er hinsah, und aus genau diesem Grunde sah er auch nicht fort, als ihre Blicke sich kurz trafen. Stolz wie immer sah das Mädchen wieder fort und machte den Anschein, als habe dieser ganze Tagesritt ihr überhaupt nichts ausgemacht. Aber Henry kannte sie besser. Er konnte in den ein wenig zu steifen Bewegungen, dem etwas zu gewollten Lächeln in ihrem Gesicht und selbst in der Art und Weise, wie sie die Fußspitzen hochzog, um ihre Beine ein wenig zu dehnen, lesen. Er hatte sie einst geliebt. Sie machte ihm nichts vor!
"Natürlich kommt sie klar!" antwortete er an ihrer statt, obwohl er es besser wusste. Langsam schlenderte er hinüber und nahm ihr die Decke und den Sattel aus der Hand, um beim Aufbauen ihrer Bettstatt zu helfen. "Was denkst du wohl? Lynnea ist hart im Nehmen. Die haut nichts so schnell um."
Etwas leiser und nur für ihre Ohren bestimmt murmelte er: "Ich könnte... dir eine kleine Massage anbieten, wenn du möchtest. Ich mag ein wenig aus der Übung sein, aber ich denke, ich bekomme es noch hin, so wie an diesem einen Tag, an dem wir draussen mit den Messern geübt haben. Erinnerst du dich?" Er tat, als müsse er grübeln, während er verträumt erzählte: "Wir haben hart trainiert. Die Sonne schien. Du hattest diese hellblaue Bluse an, die... oh, ich glaube es fehlte später ein Knopf daran. Und dann habe ich dich massiert und wir haben..." Jetzt zog Henry die Augenbrauen zusammen. "Was war es noch, was wir danach getan haben, Lynn? Kannst du dich erinnern?"
Er könnte schwören, dass da ein sanftes Rot Lynnea's Nacken hinauf kletterte, als sie sich ohne Zweifel an jedes Detail dessen erinnerte, was sie damals getan hatten.

___.___.___.___.___.___.___.___.___.___.___.
I HAVE A PLAN!!!

Lucky Henry
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

KayraS

Gefährte

Re: Into the West - Es war einmal im wilden Westen - Kapitel I [Re: LuckyHenry]

Götter, da wusste wohl jemand nicht so richtig mit einer Frau richtig umzugehen, geschweige denn mit ihr zu sprechen.
Lynnea spürte, wie sich ihre Mundwinkel schief nach oben zogen und wollte schon antworten, als ihr Henry zuvor kam. Und verdammt noch eins. Nicht nur, dass er ihr die Decke und den Sattel abnahm, sondern auch noch anfing über das was damals zwischen ihnen gewesen war zu reden, als wäre es erst gestern gewesen! Als wäre nichts in der Zeit zwischen damals und jetzt passiert!
Lynnea schnaubte, "Du scheinst dich ja noch sehr gut daran zu erinnern und nein, danke. Mir geht's gut.", log sie und nahm Henry ihre Sachen wieder ab, um sich zwischen Josiah und Abe einen Platz zu suchen.
Ihr tat zwar alles weh und eine kleine verräterische Stimme in ihrem Hinterkopf verfluchte sie dafür Henrys Angebot nicht angenommen zu haben, da eine schlichte Massage ihr schon helfen würde, doch Lynnea zwang sich die Schmerzen zu ertragen. Im Notfall konnte sie auch immer noch etwas von Gideons Schmerzmittel nehmen, selbst, wenn es eigentlich nur Muskelkater war.
Nebenbei redete sie sich ein, dass es schlichtweg eine weitere Trainingseinheit war an dessen Belastung sie sich einfach nur gewöhnen musste.
Schließlich hatte sie mehr als nur ein Versprechen einzuhalten.
Anstatt sich dann aber auszuruhen, pfiff sie Fenrys zu ihr herüber und holte ihre Medizintasche von seinem Rücken, bevor sie zu Grizz herüber stapfte und seine Wunden beäugte.
"Ich hab nie gesagt, dass ich Mitgefühl mit dir habe, Großer. Glaub mir, ich habe auch schon schlimmere Wunden gesehen. Mir gehts eher darum, dass dir - zumindest aus meiner etwas fachkundigeren Sicht - der Schmerz ins Gesicht geschrieben steht und ich dir damit helfen kann.", als Beweis hielt sie ihre Tasche hoch, die sie über die Schulter geworden trug. Lynnea sah Grizz völlig neutral an und behielt ihre Stimme eher sachlich, frei von irgendwelchen Emotionen, die bei einer medizinischen Behandlung eh nur störend waren.
"Wenn du willst, dann kann ich dir jetzt eben und die nächste Zeit immer mal wieder die Verbände wechseln, damit sich nichts entzündet.", bot sie ihm mit einem Schulterzucken und einem kleinen, freundlichen Lächeln auf den Lippen an.
Pimple hatte ihr schließlich nicht umsonst die ganzen Sachen mitgegeben und die Tasche war alles andere als leicht.

~ Everybody likes a bad idea when it works! ~ 

~~~~~~ ~~~ ~~~ ~~~ ~~~ ~~~ ~~~ ~~~ ~~~ ~

Lynnea

Artwork
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

DerDunkelgraue

Gefährte

Re: Into the West - Es war einmal im wilden Westen - Kapitel I [Re: KayraS]

Der Bär schnaubte, als Lucky sich in ihre Unterhaltung einmischte, auch wenn ihm die Ablenkung in dem Moment durchaus recht kam. Andererseits musste er sich eben auch mit Lynn auseinandersetzen und früher oder später eben auch mit ihr ein Wort wechseln. So konzentrierte er sich wieder auf sich, als sie sich mit Henry unterhielt. Als Grizz schon dachte, er hätte sich irgendwie herausgewunden, kam sie dann jedoch doch zu ihm und wollte ihn verarzten. Alles in dem Hünen schrie förmlich danach sie wegzustoßen und sie zu fragen, was sie sich einbildete, ihm helfen zu wollen. Er war stark genug um alleine damit klarzukommen! Doch stattdessen atmete er tief durch und sagte ganz freundlich. ''Medizin habe ich. Also die Schmerzen sind auszuhalten'', antwortete er und zeigte ihr die Medizin, die er von Pimple bekam. ''Soll ich einmal am Abend nehmen'', fügte er hinzu. ''Aber wenn du dir die Wunden mal ansehen und neu verbinden willst, wäre ich dir sehr dankbar'', sagte er mit einem freundlichen Lächeln.

Geändert durch DerDunkelgraue (15.04.2019 16:47)

  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

KayraS

Gefährte

Re: Into the West - Es war einmal im wilden Westen - Kapitel I [Re: DerDunkelgraue]

Ihre blauen Augen schauten kurz zu der Flasche, die Grizz ihr zeigte, dann wieder zurück zu Grizz selbst. Es war das gleiche Zeug, das Pimple ihr mitgegeben hatte. Lynnea nickte und bedeutete Grizz sich auf dem nächstgelegenen Stein nieder zu lassen und die Stellen am Körper und Gesicht zu offenbaren, welche mit Verband umwickelt waren oder zumindest eine kurze Inspektion gebrauchen konnten.
Dabei war Grizz' Gesicht nicht mal das Schlimmste, was Lynnea fand, sondern die tiefen Krallenspuren quer über seinen Rücken.
Die junge Frau fluchte leise, gerade laut genug, dass Grizz sie hören konnte und sprach ebenso leise weiter.
"Welcher Luchs war denn so verzweifelt und hat dich angefallen? Das Vieh muss ja lebensmüde gewesen sein..", ohne lange zu zögern zog sie erneut den Stopfen von der Flasche mit dem alkoholischen Desinfektionsmittel, welches Pimple immer selbst zusammenrührte. Dann reichte sie Grizz ein Beißholz nach vorne, "Hier, beiß drauf oder ertrag die Schmerzen so, aber das wird jetzt höllisch wehtun."
Lynnea gab ihm nur ein paar kurze Sekunden bevor sie das Zeug über die Wunden kippte.

~ Everybody likes a bad idea when it works! ~ 

~~~~~~ ~~~ ~~~ ~~~ ~~~ ~~~ ~~~ ~~~ ~~~ ~

Lynnea

Artwork
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

DerDunkelgraue

Gefährte

Re: Into the West - Es war einmal im wilden Westen - Kapitel I [Re: KayraS]

Ungläubig sah der Bär den Holzstock an und warf ihn dann weg. „Ich bitte dich. Als ob ich...“, begann er, doch dann erkannte er sehr schnell seinen Fehler. „AAAAAAAAAAAHHHHHHHHHHHH!!!!“ Er brüllte wie am Spieß, als Lynn seine Wunden am Rücken säuberte. So laut, dass es vermutlich noch in Santa Rosa zu hören war.

  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

KayraS

Gefährte

Re: Into the West - Es war einmal im wilden Westen - Kapitel I [Re: DerDunkelgraue]

Männer...
Lynnea verdrehte die Augen und ignorierte Grizz' Geschrei während sie mit ihrer Arbeit forfuhr. Hoffendlich war es ihm eine Lehre, dass er solche Sachen nicht einfach ignorierte.
Nachdem sie mit dem Desinfizieren fertig war, deckte Lynnea die Wunden einfach mit etwas Verband ab, den sie mit einer etwas klebrigeren Salbe fest machte, so wie Pimple es zuvor auch getan hatte.
Grizz konnte vom Glück reden, wenn sich diese Wunden nicht entzünden würden. Sie rechnete es ihm auf jeden Fall hoch an, dass er nicht das Bewusstsein verloren hatte und bisher mit den Wunden zurecht kam.
Als sie aufsah, bemerkte sie, dass so ziemlich alle Mitglieder der Truppe zu ihr starrten. Josiah und Abe kannten das alles schon und Lynnea war klar, dass Henry und Oddy damit ebenfalls kein Problem hatten, doch die anderen Männer der Truppe sahen alle ein klein wenig blass um die Nase aus.
Normaler Weise hätte Lynnea amüsiert geschmunzelt, doch in diesem Moment packte sie einfach nur ihre Sachen zusammen, hob das Beißholz vom Boden auf und drückte Grizz noch postwendend die Flasche mit dem Schmerzmittel in die Hand, "Ein Schluck, Großer. Hast meinen Respekt dafür, dass du noch hier sitzt. Geringere Männer hätten längst das Bewusstsein verloren.", in dem immer noch schiefe Lächeln auf ihren Lippen lag eine gute Portion Anerkennung.

~ Everybody likes a bad idea when it works! ~ 

~~~~~~ ~~~ ~~~ ~~~ ~~~ ~~~ ~~~ ~~~ ~~~ ~

Lynnea

Artwork
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

DerDunkelgraue

Gefährte

Re: Into the West - Es war einmal im wilden Westen - Kapitel I [Re: KayraS]

Mit einem schmerzverzerrten Gesicht sah Grizz zu Lynn hoch. ''Ich sagte ja, mich haut so schnell nichts um! Meistens bin ich der, der andere umhaut!'', sagte er und nickte dann Lynn anerkennend zu, ehe sie sich von ihm abwandte. ''Ach übrigens...'', begann er dann, während sich die Frau wieder zu ihm umdrehte. ''Der Luchs hat mich auch noch hier unten verletzt. Vielleicht kannst du da ja auch mal nachsehen'', setzte der Hüne mit einem schelmischen Grinsen hinzu und zeigte auf seine Beckengegend. Dann zwinkerte er einem ziemlich erbosten Lucky zu. Er liebte es, wenn er seinen manchmal ein wenig zu ernsten Kumpel in Verlegenheit bringen konnte.

  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

LuckyHenry

Gefährte

Re: Into the West - Es war einmal im wilden Westen - Kapitel I [Re: DerDunkelgraue]

Das Knurren, das aus Henry‘s Kehle drang wurde in seiner Bedrohlichkeit nur übertroffen von dem düsteren Blick, den er seinem Kumpel zuwarf. Er wusste genau, warum Grizz das tat! Natürlich wusste er das, aber deswegen traf die Spitze nicht weniger genau sein Ziel. Bemüht, nicht gar so dumm am Ende dazustehen, rang er sich ein klitzekleines, spöttisches Grinsen ab und brummte: „Du bist vielleicht ein Bär, was deine Größe und deine Kraft angeht, mein Lieber, aber ein Tölpel, wenn es um die kleinen Ladies geht. Lynnea ist keines deiner einfachen Mädchen! Sie ist ein wenig mehr... Skill gewohnt, wenn du verstehst.“ Demonstrativ packte er in seinen eigenen Schritt und an manchen Ecken wurden gekichert und auf Grizz‘ oder Lynnea’s Reaktion gewartet.

___.___.___.___.___.___.___.___.___.___.___.
I HAVE A PLAN!!!

Lucky Henry
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

DerDunkelgraue

Gefährte

Re: Into the West - Es war einmal im wilden Westen - Kapitel I [Re: LuckyHenry]

Grizz musste lachen. Für solche Späße war er immer aufgelegt, egal welche Schmerzen er hatte! ''Keine Sorge, Lucky! Vor mir musst du keine Angst haben! Ich brauche ja ein wenig mehr...zum anpacken, wenn du verstehst!'' Daraufhin machte er mit seinen Händen die Oberweite einer Frau nach und zwinkerte ihm erneut zu.

  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht
Zusatzinformationen
Thread drucken