Zum Inhalt springen

Passwort vergessen?

Jetzt registrieren

herr-der-ringe-film.de

Gesellschaft, Kultur, Freizeit » Actors Club » Zuletzt gesehen Filme - 38

Corydoras

Gefährte

Re: Zuletzt gesehen Filme - 38 [Re: Micah]

Robin Hood (2018)

Also wenn der Film nicht sämtliche Goldene Himbeeren abräumt, dann bin ich schwer enttäuscht. Das Jahr gibt sich schon sehr früh Mühe den schlechtesten Film des Jahres hervorzubringen...

Zum Glück ist das glorreicher Schwachsinn, mit ganz viel Explosionen und epischem Slow Motion. Physik ist genauso egal wie geschichtliche Fakten. Am schönsten an dem Film war eigentlich, das Publikum zu beobachten.

Kann ich gar nicht beschreiben. Muss man selber sehen, sollte man dringend sehen, aber macht nicht denselben Fehler wie wir, keine Popcorn zu kaufen!

___________________________________


Isn't it enough to see that a garden is beautiful without having to believe that there are fairies at the bottom of it too?

Heirs of Durin

Geändert durch Corydoras (08.01.2019 23:00)

  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht
Re: Zuletzt gesehen Filme - 38 [Re: Corydoras]

Haut also voll in die gleiche Kerbe wie "King Arthur: Legend of the Sword", den ich mit nme WTF? ganz schnell aus gemacht hatte, um was besseres zu gucken.

BTW. Laut wiki wie Robin Hood von Leonardo DiCaprio mitproduziert! *warum?*

  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Corydoras

Gefährte

Re: Zuletzt gesehen Filme - 38 [Re: Ash_Nazg_Thrakatuluk]

Um ehrlich zu sein fand ich King Arthur hundertmal anspruchsvoller.

___________________________________


Isn't it enough to see that a garden is beautiful without having to believe that there are fairies at the bottom of it too?

Heirs of Durin
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Hisimir

Gefährte

Re: Zuletzt gesehen Filme - 38 [Re: Corydoras]

Irgendwo hat einer aus dem Cast (ich glaube sogar Taron Egerton) mal behauptet, der Film wäre in einem "alternativen Universium" () angesiedelt, entsprechend haben sie sich um die historische Authentizät so überhaupt nicht gekümmert.

Ehre das Gimp!
Kugelsicherer Pfadpfinder ~~ 아미
화이팅
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

mohrchen

Gefährte

Re: Zuletzt gesehen Filme - 38 [Re: Hisimir]

Hisimir schrieb:
Irgendwo hat einer aus dem Cast (ich glaube sogar Taron Egerton) mal behauptet, der Film wäre in einem "alternativen Universium" () angesiedelt, entsprechend haben sie sich um die historische Authentizät so überhaupt nicht gekümmert.

Ah, so wie auch 300 -- ein Fantasyfilm mit Anleihen auf irdisches Geschehen.

In Bezug auf:
Ein herrlicher Gag war, ausgerechnet aus dem Mund von Mike Myers zu hören, dass die Jugendlichen zu "I love my car" headbangen würden, aber nicht zu "Bohemian Rhapsody".

Ah, das erklärt, was in Wayne's World bei Bohemian Rhapsody so lustig war. Grob 20 Jahre zu spät, aber was soll's!

Gruß, Thilo.

Never take your liberty for granted, and be careful whom you vote for because it may be the last election you'll ever have.
-- Garry Kasparov

Terroristen sind NIEMALS Gläubige. Terroristen sind IMMER kranke Arschlöcher!
-- Ralf Ruthe

Geändert durch mohrchen (09.01.2019 10:17)

  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Pyr

Gefährte

Re: Zuletzt gesehen Filme - 38 [Re: sphnix]

Das wollte ich schon seit Ewigkeiten ergänzen:

sphnix schrieb:
In Bezug auf:
Der Film nutzt aber den Moment für einen Seitenhieb auf den früheren Produzent Ray Foster, der mit dem Song "Bohemian Rhapsody" nichts anfangen konnte und von dem sich Queen dann trennte.



Ein absolut dämliches 'Ätsch' gegen den sich verkalkulierenden Geschäftsmann, mit der Suggestion, dass die, die real den Profit mit der Musik gemacht haben, Kunstliebende und nicht Geschäftsmänner sind.



Was, nebenbei bemerkt, die Struktur eines antisemitischen "Argumentations"-Musters* wiederholt, auch wenn das vermutlich nicht bewusst geschieht. (Wie die meisten Antisemitismen. Worüber man nachdenken sollte.)

*Nämlich das von der Einteilung der Menschen in "abstrakt-quantifizierende-kalkulierende" Charaktere einerseits, die eine Unternehmung nur auf den kurz- bis mittelfristig zu erwartenden Profit hin anschauen, und in visionäre Pioniere, welche "bleibende Werte" "schaffend" hervorbringen. Eine Unterteilung, die man z.B. bei Werner Sombart findet.
Der Eindruck, dass nahezu sämtliche Künstler-/Wissenschaftler-/sonstwas-Biopics so erzählt sind, dass sie dieses Muster bedienen (nämlich als Geschichten vom Erfolg gegen eine nichtvisionäre Restwelt), drängt sich mir immer stärker auf.

In ihrem Schweigen gegen die Erlebnisberichte der Individuen wird die Totalität das letzte Wort behalten.

Geändert durch Pyr (09.01.2019 13:26)

  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Micah

Gefährte

Re: Zuletzt gesehen Filme - 38 [Re: Pyr]

mohrchen schrieb:
Ah, das erklärt, was in Wayne's World bei Bohemian Rhapsody so lustig war. Grob 20 Jahre zu spät, aber was soll's!


Andersrum wird ein Schuh draus. Die Szene in "Bohemian Rhapsody" ist witzig, weil es die Headbanging-Szene in "Wayne's World" gibt.

Die Figur von Mike Myers, Ray Foster, die Szene mit dem Gespräch über die Singleveröffentlichung und dieser Spruch fallen in den Bereich künstlerischer Freiheit / dramatischer Verdichtung in der Verfilmung. Foster ist wohl aus mehreren Produzenten zusammengesetzt, mit denen Queen zu tun hatten, von denen einer eben den Song "Bohemian Rhapsody" als Single ablehnte. Aber das mit dem Headbangen hat er höchstwahrscheinlich nie gesagt.

Besonders lustig im Sinne von Schenkelklopfen fand ich die Szene in "Wayne's World" übrigens auch nicht. Eher eine coole Hommage an den Song. Ach ja, und der Film stammt schon von 1992, also sogar 26 Jahre zu spät.


Pyr schrieb:
Der Eindruck, dass nahezu sämtliche Künstler-/Wissenschaftler-/sonstwas-Biopics so erzählt sind, dass sie dieses Muster bedienen (nämlich als Geschichten vom Erfolg gegen eine nichtvisionäre Restwelt), drängt sich mir immer stärker auf.


Wie willst Du es denn anders machen bzw. gemacht haben? Wenn in einem Musikfilm das Problem der Veröffentlichung eines Werks thematisiert werden soll - und solche "Hindernisse" braucht man ja, sonst wäre es ziemlich langweilig -, muss es Plattenbosse / Geschäftsleute geben, die es ablehnen, und das passiert eben in der Regel aus dem Grund, weil sie nicht an den kommerziellen Erfolg glauben und daher davon ausgehen, dass es sich nicht lohnt. Und Fakt ist nun mal, dass es viele Entscheider bei Plattenfirmen gibt, die immer wieder die "sichere", schlichte Erfolgsformel wollen und jeder Veränderung, insbesondere hin zu mehr Komplexität und Anspruch, negativ gegenüberstehen. Und auf der anderen Seite gibt es dann die, die auch mal ein Wagnis eingehen, weil sie an ein Stück / eine Band glauben - und dafür manchmal belohnt werden, manchmal aber auch nicht.

Das dürfte man in der Tat in den meisten Musikfilmen, aber eben auch den meisten echten Künstlerbiographien so nachvollziehen können, schlicht und einfach weil es die Realität des Business ist. Die sich selbstverständlich aus Menschen diverser Herkunft und Religion zusammensetzt, deren Tendenz auf die eine oder andere Seite nur mit ihrer individuellen Persönlichkeit zusammenhängt.

Wenn man mit Ray Foster ein antisemitisches Klischee hätte bedienen wollen, hätte man ihn vermutlich anders "designt". Wenn man mich gefragt hätte, mit was für einem Hintergrund ich ihn assoziiere, hätte ich wohl "kunstbanausiger Ami" gesagt. Auf "jüdisch" wäre ich jedenfalls nicht gekommen.

Und natürlich sind im Film auch einige Geschäftsleute, die an Queen glauben und sie unterstützen. Schließlich ist der Song ja auch als Single rausgekommen.

Micah

Geändert durch Micah (09.01.2019 21:10)

  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Corydoras

Gefährte

Re: Zuletzt gesehen Filme - 38 [Re: Micah]

Heavy Trip

All meine Gebete zum Metalgott wurden erhört und der Film kam tatsächlich auch im deutschsprachigen Raum einmalig ins Kino. Leider synchronisiert, aber besser als nix. Wobei ich mich eh frage, wer sich die Mühe macht einen solchen Nischenfilm zu synchronisieren...

Das ist auf jeden Fall dieser Film in dem eine völlig untalentierte finnische Metalband per Road Trip zu einem norwegischen Festival fährt, um dort ihren ersten Gig zu spielen.
Nutzt sämtliche Finnland- und Metal-Klischees zu einer Komödie, die gegen Ende immer absurder wird, aber immer das Niveau hoch hält. Wikinger, ein Sarg, "Terroristen", die norwegische Armee, ein Radargerät und nicht zuletzt Legolas. Ja, das wird alles schlüssig in der Handlung verwendet.

Brauch ich auf DVD.

___________________________________


Isn't it enough to see that a garden is beautiful without having to believe that there are fairies at the bottom of it too?

Heirs of Durin
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Kirinki

Gefährte

Re: Zuletzt gesehen Filme - 38 [Re: Corydoras]

Corydoras schrieb:
Heavy Trip

Brauch ich auf DVD.



Soll am 22.Februar in den Regalen stehen.
OK, Amazon sagt 1. März.

Geändert durch Kirinki (11.01.2019 10:02)

  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht
Re: Zuletzt gesehen Filme - 38 [Re: Pyr]

Pyr schrieb:
Das wollte ich schon seit Ewigkeiten ergänzen:

sphnix schrieb:
In Bezug auf:
Der Film nutzt aber den Moment für einen Seitenhieb auf den früheren Produzent Ray Foster, der mit dem Song "Bohemian Rhapsody" nichts anfangen konnte und von dem sich Queen dann trennte.



Ein absolut dämliches 'Ätsch' gegen den sich verkalkulierenden Geschäftsmann, mit der Suggestion, dass die, die real den Profit mit der Musik gemacht haben, Kunstliebende und nicht Geschäftsmänner sind.



Was, nebenbei bemerkt, die Struktur eines antisemitischen "Argumentations"-Musters* wiederholt, auch wenn das vermutlich nicht bewusst geschieht. (Wie die meisten Antisemitismen. Worüber man nachdenken sollte.)

*Nämlich das von der Einteilung der Menschen in "abstrakt-quantifizierende-kalkulierende" Charaktere einerseits, die eine Unternehmung nur auf den kurz- bis mittelfristig zu erwartenden Profit hin anschauen, und in visionäre Pioniere, welche "bleibende Werte" "schaffend" hervorbringen. Eine Unterteilung, die man z.B. bei Werner Sombart findet.
Der Eindruck, dass nahezu sämtliche Künstler-/Wissenschaftler-/sonstwas-Biopics so erzählt sind, dass sie dieses Muster bedienen (nämlich als Geschichten vom Erfolg gegen eine nichtvisionäre Restwelt), drängt sich mir immer stärker auf.



Ich für meinen Teil find es viel verwerflicher den Künstlern/Filmschaffenden ein solches:
>>antisemitisches "Argumentations"-Muster<<

anzudichten, egal ob mit oder ohne Nachsatz von:
>>auch wenn das vermutlich nicht bewusst geschieht<<

Denn das unterstützt eher die Märe und die damit verbundenen Vorurteile, dass alle Juden prinzipiell reich und profitgierig waren/sind.
Und dieses Vorurteil hält sich ja hartnäckig in den Köpfen fest.
Aber das sind nur meine 2 Cents dazu.

  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht
Zusatzinformationen
Thread drucken