Zum Inhalt springen

Passwort vergessen?

Jetzt registrieren

herr-der-ringe-film.de

Gesellschaft, Kultur, Freizeit » Bibliothek » Buchbesprechung Harry Potter, Band 5

athameg

Gefährte

Re: Buchbesprechung Harry Potter, Band 5 [Re: NaugrimNogrod]

Das ist schon wirklich eine problematische Sache, denn irgendwie haben hier beide Seiten Recht. Was Harry betrifft: da geht es mir nicht um die erste Woche, in der er sich diese "Strafarbeiten" einhandelt; da sagt er mehr oder weniger spontan die Wahrheit, und da weiß er ja auch noch nicht, was da auf ihn zukommt, mit etwas Derartigem kann er ja normalerweise in Hogwarts nicht rechnen. Und vor allem Chos Reaktion zeigt hier ja auch deutlich, wie positiv die anderen Schüler das bewerten. In der zweiten Woche ist die Situation ein bisschen anders, denn jetzt hat Harry ja erstens seine Position bereits unmissverständlich klar gemacht und zweitens weiß er jetzt, was auf ihn zukommt. Jetzt gäbe es wirklich höchstens noch das Argument: "Ich will zeigen, dass ich mich nicht mundtot machen lasse." Verständlich, irgendwie, aber das könnt er auch auf andere Weise tun (und in der DA wird er genau das ja auch alsbald). Hier den Märtyrer zu spielen finde ich jetzt persönlich eher auch dumm, ich mache mir ohnehin nichts aus Märtyrern; aber das mag Ansichtssache sein. Und Nevilles Text, den Eiliane da zitiert hat, enthält natürlich ein pro-Märtyrer-Argument, das je nach Person durchaus funktionieren kann: so etwas wie Harrys Verhalten macht den anderen Mut; bei Neville jedenfalls funktioniert das, und sicherlich nicht nur bei ihm. - Also, es bleibt schwierig, hier hat einfach niemand vollkommen recht oder vollkommen unrecht.

Früher suchten die Hexen ihre Alraunen unterm Galgen, heute suchen sie sie im Internet. "Die Welt ist im Wandel", in der Tat.
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Hisimir

Gefährte

Re: Buchbesprechung Harry Potter, Band 5 [Re: athameg]

Sicherlich ist Harrys Verhalten in dem zweiten Fall nicht das Intelligenteste, Heldentum/Märtyrertum allgemein ist selten das Intelligenteste, zumindestens, wenn man vor allem auf sich und das eigene Überleben bedacht ist.

Ich glaube aber, ein weiterer Aspekt, warum Harry darauf so beharrt, ist, dass er als 14 Jähriger hilflos zusehen musste, wie ein älterer Schüler, vielleicht sah er ihn sogar schon als Freund, umgebracht wurde. So etwas will verarbeitet werden und ich denke auch, dass Harry das Gefühl hat, es Cedric zu schulden, allen die Wahrheit zu erzählen. Das ist schließlich das einzige, was er noch für ihn tun kann.
Die Klappe zu halten und die alte Kröte labern lassen wäre das Klügste, aber für Harry das Falsche.

Ehre das Gimp!
난 괜찮아
Kugelsicherer Pfadpfinder ~~ 아미
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

NaugrimNogrod

Gefährte

Re: Buchbesprechung Harry Potter, Band 5 [Re: athameg]

athameg schrieb:
In der zweiten Woche ist die Situation ein bisschen anders, denn jetzt hat Harry ja erstens seine Position bereits unmissverständlich klar gemacht und zweitens weiß er jetzt, was auf ihn zukommt. Jetzt gäbe es wirklich höchstens noch das Argument: "Ich will zeigen, dass ich mich nicht mundtot machen lasse." .


Zumal es in seiner dritten Auseinandersetzung mit Umbridge weder um Voldi noch Cedric geht. Er verteidigt Hagrid. Wobei Hagrid auch nichts davon hat. Sein Einwurf ändert weder Umbridges noch Malfoys Meinung über Hagrid. Er lässt sich nicht mundtot machen. Das verstehe ich. Andererseits quatscht er bei Snape ja auch nicht ständig in den Unterricht.
Er lässt sich dauernd von ihr provozieren und spielt ihr damit in die Hände.
Denn sie wartet nicht nur darauf, ihn wieder bestrafen zu können, sondern lässt ihn dadurch wirklich wie einen unbeherrschten, leicht irren dastehen, als den ihn die Zeitung beschreibt.
McGonagall weiß das, aber Harry hört nicht auf sie, sehr bedauerlich

~~**~~**~~**~~
Like gravity, karma is so basic we often don’t even notice it
~~°°~~°°~~°°~~
Und was wir heute nicht gesehn, das ruft uns morgen, fortzugehn
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

athameg

Gefährte

Re: Buchbesprechung Harry Potter, Band 5 [Re: NaugrimNogrod]

Also, als unbeherrscht kann man Harry da sicherlich empfinden, als leicht irre würde er mir zumindest nicht vorkommen. Ein Erwachsener, der sich genauso verhält, vielleicht, aber nicht ein Jugendlicher in seinem Alter. Und, das stimmt auf jeden Fall: Harry reagiert nicht immer so, wenn ihm einer dumm kommt. In Snapes Unterricht nimmt er sich ja auch zusammen, wie du schon geschrieben hast. aber bei Umbridge kriegt er das nicht hin. Was ich irgendwo auch verstehen kann, ehrlich gesagt. Snapes Bösartigkeit mag schwer zu ertragen sein, aber Umbridges süßliches Gehabe ist einfach schlimmer.

Und natürlich spielt Cedrics Tod bei der ganzen Sache eine Rolle. Diesen Mord unmittelbar mitzubekommen hat Harry ja schon erheblich traumatisiert und ihn bis in seine Träume verfolgt. vielleicht hilft es ihm tatsächlich irgendwie, das einzige zu tun, was er eben für Cedric noch tun kann: dafür zu sorgen, dass seine Ermordung nicht einfach verschwiegen wird. Immerhin war Cedric der erste Mensch, den er bewusst hat sterben sehen, das spielt eben schon eine Rolle. - Übrigens, in diesem Zusammenhang und weil wir diese Frage schon einmal hatten: ich habe inzwischen nachgelesen, den ausführlichsten der vielen Berichte über den Mord an Harrys Eltern (steht in "Deathly Hallows", Kapitel "Bathildas Secret"). Harry hat damals tatsächlich gesehen, wie seine Mutter gestorben ist, aber das spielt vermutlich deshalb keine Rolle, weil er war zu jung war um zu begreifen was da geschieht.

Früher suchten die Hexen ihre Alraunen unterm Galgen, heute suchen sie sie im Internet. "Die Welt ist im Wandel", in der Tat.
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Eiliane

Gefährte

Re: Buchbesprechung Harry Potter, Band 5 [Re: athameg]

Im Zeitungsbericht wird auch darauf hingewiesen, dass Dumbledore, einst ein hohes Tier der Internationalen Zauberervereinigung und Großmeister des Zaubergamots, der Aufgabe, die angesehene Hogwarts-Schule zu leiten, nicht mehr gewachsen ist.
Außerdem berichtet der Artikel, dass Professor Griselda Marchbanks und Tiberius Ogden aus Protest gegen die Einführung eines Inquisitorenamts in Hogwarts ihre Ämter im Zaubergamot niedergelegt haben.

Umbridges Unterrichtsinspektion in Wahrsagen war ein Desaster für Trelawney.
Trelawney hätte bei ihrer Aussage bleiben sollen – „das innere Auge sieht nicht auf Befehl“ – als Umbridge eine Vorhersage über sich forderte.
Als Umbridge von den Zentauren gefangen genommen und tiefer in den Verbotenen Wald hinein verschleppt wurde, dachte sie da an Trelawneys Vorhersage – „sie sind in abgrundtiefer Gefahr“?

Auf Hermine kann sich Harry verlassen. Die ständig neu gereizte Schnittwunde auf seinem Handrücken macht sich immer schmerzhafter bemerkbar. Hermine hat für Harrys Hand Murlap-Essenz hergestellt.
Harry will sich über die wahrscheinlich rechtswidrige Strafarbeiten von Umbridge nicht bei McGonagall beschweren. Er hat Angst Umbridge könnte sonst, mit einem neuen Erlass, McGonagall als Lehrerin entlassen.


@NaugrimNogrod, athameg

Warum beschwert sich Harry nicht bei Snape, während er hingegen bei Umbridge nicht den Mund halten kann?

Snape greift Harry an und das kann Harry ignorieren, solange die Beleidigungen nur ihn persönlich betreffen.

Bei Umbridge ist das aber anders.
Als Harry sagte Voldemort sei zurückgekehrt, stellt Umbridge Harry als Lügner hin und sie behauptet auch noch Cedrics Tod wäre nur ein tragischer Unfall gewesen.
Harry kann dazu nicht schweigen, die Rückkehr von Voldemort darf nicht unterdrückt und geleugnet werden, oder Cedrics Ermordung als Unfall hingestellt werden.
Dazu macht sich Harry Vorwürfe, er gibt sich die Schuld an Cedrics Tod. Er hat schließlich Cedric dazu überredet den Pokal gleichzeitig wie er zu nehmen, es war seine Idee gewesen.

Harry kann es ignorieren wenn er selbst beleidigt wird (Snape), aber nicht wenn es um seine Freunde geht (Umbridge).
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

athameg

Gefährte

Re: Buchbesprechung Harry Potter, Band 5 [Re: Eiliane]

Doch, ich glaube, das ist wichtig: Harrys Schwierigkeiten mit Snape sind eine Sache, die halt nur ihn selbst und Snape betrifft, niemand sonst, während die Auseinandersetzung mit Umbridge besonders am Anfang eben auch Cedric mit betrifft. Zu der Frage, ob Harry irgendwie "schuldig" an Cedrics Tod ist, habe ich gerade noch mal nachgelesen: nach dem Kampf mit der Acromantula im Irrgarten schlägt Cedric vor, dass Harry sich den Pokal holen soll, weil er ihm das Leben gerettet hat, und dann kommt Harrys Gegenvorschlag, dass sie beide zusammen den Pokal nehmen und es als eine Sieg für Hogwarts betrachten sollten. Und diesen Vorschlag nimmt Cedric dann schließlich auch an. Hätte Harry getan, was Cedric ihm sagt, er wäre allein zu Voldemort befördert worden, und Cedric wäre am Leben geblieben. Aber dass der Pokal ein Portkey war und was es für Folgen hat, den in die Hand zu nehmen, das war natürlich für keinen den der beiden absehbar, und vernünftig betrachtet kann man Harry nicht die Schuld an Cedrics Tod geben. Aber es ist durchaus nachvollziehbar, dass Harry das aus irrationalen Gründen trotzdem tut, und das spielt schon ein Rolle, denke ich.

Und, ja, dieser Zeitungsbericht. Das ist schon ein bisschen "Holzhammer" geschrieben, vermutlich damit auch jugendliche Leser mitkriegen was da abgeht. Aber aufschlussreich ist das schon. Dumbledore konnte diese Lehrerstelle nicht besetzen, steht da, und indirekt soll das natürlich den Eindruck erwecken, er ist für seinen Posten als Schulleiter nicht geeignet. Später wird dann ausführlich Lucius Malfoy zitiert, der sich besorgt darüber gibt, dass die Standards von Hogwarts durch diesen unfähigen Schulleiter sinken. Eine Vertreterin der Gegenposition wird dann immerhin auch noch zitiert: Griselda Marchbanks, die ebenfalls im Wizengamot eine wesentliche Rolle spielt und ihr Amt dort aus Protest gegen die ganze Anti-Dumbledore-Hetze niedergelegt hat. Da wird dann allerdings zugleich auf einen anderen Artikel in dieser Ausgabe des Tagespropheten verwiesen, in dem es um Mrs Marchbanks' bedenkliche Kontakte zu irgendwelchen bedenklichen Kobolden geht...

Früher suchten die Hexen ihre Alraunen unterm Galgen, heute suchen sie sie im Internet. "Die Welt ist im Wandel", in der Tat.
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

athameg

Gefährte

Re: Buchbesprechung Harry Potter, Band 5 [Re: athameg]

Zeit für das nächste Kapitel:

In the Hog's Head

Hermione (offensichtlich in Absprache mit Ron) ist nach wie vor der Meinung, dass Harry seine Mitschüler in Verteidigung gegen die dunklen Künste unterrichten sollte, weil er das nun mal am besten von allen kann. Sie schlägt mit einiger Vorsicht vor, dass Harry nicht nur sie und Ron unterrichten soll, sondern auch andere Schüler, die gerne mehr über Verteidigung lernen würden. Schließlich stimmt Harry zu, und Hermione organisiert ein Treffen dieser Schüler am ersten Hogsmeade-Wochenende des Jahres. Als Treffpunkt wählt sie ein kleines schmuddeliges Lokal, den "Eberkopf", wo sie voraussichtlich relativ ungestört sein werden. Sie hat sich zwar abgesichert, dass dieses Treffen keineswegs verboten ist, denn Lerngruppen sind grundsätzlich erlaubt, aber sie hält es für klüger, dass Umbridge nichts von diesem Treffen erfährt.

Der "Eberkopf" hat tatsächlich nur vier Gäste, die allerdings alle irgendwie unkenntlich sind, durch Kapuzen, eine Kopfverband (der Mann an der Theke!) oder einen Schleier (die Hexe am Kamin!).

Zu Harrys Überraschung kommen fünfundzwanzig Schüler zu dem Treffen, überwiegend Gryffindors, aber auch eine Reihe Ravenclaws (darunter Cho Chang und Luna Lovegood) und fünf Hufflepuffs. Schönes Detail übrigens: alle Prefects von Gryffindor, Ravenclaw und Hufflepuff kommen zu diesem Treffen.

Harry vermutet, dass es vielen von ihnen nur darum geht, seine Geschichte endlich aus erster Hand zu hören, und zumindest der Hufflepuff Zacharias Smith ist auch deutlich enttäuscht und unzufrieden, als Harry erklärt, darüber nichts erzählen zu wollen. aber letztenendes sind doch alle Schüler überzeugt, dass die Gründung einer solchen Lerngruppe sinnvoll ist, da sie in Umbridges Unterricht ja nun einmal nichts lernen. Sie beschließen, eine solche Gruppe zu gründen und dass sie einen Weg finden wollen, wo und wann sie in Hogwarts Treffen veranstalten und üben können. Hermione legt etwas zögerlich eine Liste aus, in die sich alle Teilnehmer eintragen sollen, und alle anwesenden Schüler unterschreiben.

Als sie nachher in Hogsmeade unterwegs sind, erfährt Ron von Hermione, dass Ginny es aufgegeben hat sich für Harry zu interessieren und jetzt mit dem Ravenclaw Michael Corner geht, der auch bei dem Treffen war, vermutlich hauptsächlich wegen Ginny. Ron ist von diesem Lauf der Dinge ziemlich überrascht und überhaupt nicht begeistert.

Früher suchten die Hexen ihre Alraunen unterm Galgen, heute suchen sie sie im Internet. "Die Welt ist im Wandel", in der Tat.
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

NaugrimNogrod

Gefährte

Re: Buchbesprechung Harry Potter, Band 5 [Re: athameg]

Ein schönes Klischee: zwielichtige Gestalten treffen sich offenbar nur in Etablissements, die vor Schmutz stehen.

Harry geht es wie vielen Verliebten. Sie denken, sie verstecken es so, dass keiner es merkt, dabei kann man es ihnen praktisch an der Nase ablesen

Lustig, wie Ron sich reinsteigert, weil seine kleine Schwester einen Freund hat.
Wobei sie ja schon wirklich etwas früh dran ist

~~**~~**~~**~~
Like gravity, karma is so basic we often don’t even notice it
~~°°~~°°~~°°~~
Und was wir heute nicht gesehn, das ruft uns morgen, fortzugehn
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

athameg

Gefährte

Re: Buchbesprechung Harry Potter, Band 5 [Re: NaugrimNogrod]

Stimmt, das ist schon wirklich sehr klischeehaft: natürlich hat diese Kneipe schmutzig zu sein. Vielleicht soll dieses Klischee einfach ein bisschen davon ablenken, sich näher mit dem Laden zu befassen, der ja noch ziemlich wichtig wird (von seinem Wirt gar nicht erst zu reden). - Und Flitwicks Tipp, lieber sein eigenes Glas mitzubringen, fand ich lustig.

Früher suchten die Hexen ihre Alraunen unterm Galgen, heute suchen sie sie im Internet. "Die Welt ist im Wandel", in der Tat.
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Sarwen

Gefährte

Re: Buchbesprechung Harry Potter, Band 5 [Re: athameg]

Mir ist aufgefallen,das keine Slytherin-Schüler dabei sind.
Ich denke nicht,das alle Slytherin-Schüler böse sind.

Nin o Chithaeglir,lasto beth daer:
Rimmo nin Bruigen dan in Ulaer!
Nin o Chithaeglir,lasto bethe daer:
Rimmo nin Bruinen dan in Ulaer! ~ Arwen
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht
Zusatzinformationen
Thread drucken