Zum Inhalt springen

Passwort vergessen?

Jetzt registrieren

herr-der-ringe-film.de

Mittelerde & andere phantastische Welten » Die Gaukler-Stube » Die Straße gleitet fort und fort: Die Reise durch Mittelerde - One Last Time - Kapitel VIII

PadogasTook

Gefährte

Re: Die Straße gleitet fort und fort: Die Reise durch Mittelerde - One Last Time - Kapitel VIII [Re: Finbar]

Bei der Stadthalle angekommen sauste Jarrick direkt in eine Ecke. Auch heute war Isengar wieder der Hüter der Kinder geworden. Es hatte sich herumgesprochen dass der ältere Hobbit gut mit den Kleinen auskam und einen unerschöpflichen Vorrat an Geschichten hatte - vier Jahre um genau zu sein und er hatte erst einen Abend lang erzählt. Pado stellte sich einen Moment lang dazu und lauschte der Erzählung seines Vaters, während Ardagast sich nach Ascarion umsah: „Ja, und da hatte der Troll mich gepackt. Vermutlich hätte er sich auf mich gesetzt und zu Hobbitmus zerquetscht. Aber das wollte ich natürlich nicht. Daher stach ich ihm meinen Bogen ins linke Nasenloch soweit es ging. Der Troll ließ mich daraufhin wie eine heiße Kartoffel fallen und ich schoss direkt davon außer Reichweite dieser tumpen Genossen. Leider büßte ich dabei meinen Bogen ein!“ Isengar seufzte und nahm einen Schluck Wasser aus seiner Flasche.

Pado trat zwischen die Kinder und streckte seinem Vater den Bogen hin: „Das wird dann wohl dieser hier gewesen sein! Du kannst dir vorstellen, dass ich dich für tot hielt, als ich ihn im Trollhort fand!“ Isengar nahm den Bogen und starrte ihn versonnen an. Dann schüttelte er lächelnd den Kopf und reichte ihn seinem Sohn zurück: „Hätte nicht gedacht, dass ich den noch einmal in die Finger bekomme! Aber nun ist er dir, Pado, und wie ich gestern gesehen habe, weißt du sehr gut mit ihm umzugehen.“

Pado nickte und nahm ihn wieder in Empfang während er sich zu seinem Vater hockte. Die anderen Kinder machten Platz und fingen ein wildes Fangenspiel durch die Halle an. Sie verstanden sehr gut, dass die beiden etwas Zeit für sich brauchten, hatte Isengar ihnen doch von seinen Reisen und Pados Suche nach ihm erzählt.

Doch lange blieben sie nicht allein, denn bald trat Ardagast wieder zu ihnen.

___________________________________________
Ein Hobbit tut sowas nicht, ha!
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

DerDunkelgraue

Gefährte

Re: Die Straße gleitet fort und fort: Die Reise durch Mittelerde - One Last Time - Kapitel VIII [Re: PadogasTook]

Eigentlich hatte der Zauberer damit gerechnet, dass er Ascarion schlafend in dessen Bett auffinden würde, doch schnell merkte er, dass der Elb nicht mehr dort lag. Ardagast runzelte die Stirn. Das wäre selbst für einen Elben eine schnelle Genesung. Kurz untersuchte er das Bett, konnte jedoch nichts hilfreiches entdecken und ging anschließend wieder zu Pado zurück. Auf dem Weg dahin bekam er ein ganz übles Gefühl im Magen. Wurde er doch schwerer verletzt, als zuerst angenommen wurde? ''Also von Ascarion fehlt jede Spur. Sein Bett ist leer und seine Armbrust hat er auch mitgenommen. Wenn mich nicht alles täuscht, ist er entweder verschwunden, oder...'', sagte der Zauberer, konnte jedoch den Satz nicht beenden. Er wand sich an Isengar. ''Weißt du irgendwas? Hat irgendjemand was gesehen?'', fragte er den älteren Hobbit, der kurzfristig und wegen Not am Mann zum Kindergärtner ernannt wurde.

  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

PadogasTook

Gefährte

Re: Die Straße gleitet fort und fort: Die Reise durch Mittelerde - One Last Time - Kapitel VIII [Re: DerDunkelgraue]

Isengar schreckte hoch. „Ascarion ist nicht hier?“ Er ließ den Blick durch den Raum schweifen. Doch dann lief ein Flackern über sein Gesicht. „Gestern Abend hat er tief und fest geschlafen. Doch ich wurde heut Nacht wach, weil Merla, eines der Kinder, die über Nacht bei mir blieben, weil ihre Eltern nicht mehr da sind, vor sich hin wimmerte. Und während ich sie tröstete, sah ich einen recht großen dünnen Schatten dort, wo der Elb gelegen hatte, sich hochrappeln und nach draußen gehen. Der schien sich etwas schwer zu tun und lief leicht gekrümmt. Ich dachte aber, er wäre wieder zurückgekommen.“

___________________________________________
Ein Hobbit tut sowas nicht, ha!
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

DerDunkelgraue

Gefährte

Re: Die Straße gleitet fort und fort: Die Reise durch Mittelerde - One Last Time - Kapitel VIII [Re: PadogasTook]

''Danke Isengar, das war schon sehr hilfreich'', antwortete der Zauberer und überlegte dann. ''Hmm...'', Ardagast streichte sich dabei passenderweise durch seinen langen Rauschebart. ''Das kann natürlich vieles bedeuten. Entweder ging es ihm so gut, dass er sich entschieden hat einen kleinen Spaziergang zu machen, von dem er aber aus irgendeinem Grund nicht wiederkam...oder...'', spekulierte der Zauberer, konnte den Gedanken aber wieder nicht zuende führen. ''Oh, Ascarion'', kommentierte er das ganze und sah sich etwas hilflos um. Dann ging er ohne weiter zu überlegen, oder sich zu verabschieden, zur Tür und trat hinaus. Kurz darauf folgte ihm auch Pado. Es war mittlerweile heller geworden und die Sonne hatte sich schon fast über die Hügel am Horizont geschoben. Ardagast blickte verwirrt in alle möglichen Richtungen, in die der Elb hätte gehen können. Der Zauberer kratzte sich nachdenklich am Kopf. ''Wo wäre ich nachts hingegangen, wenn ich ein verletzter Elb gewesen wäre?'', fragte er sich selbst und auch Pado. Eine Antwort hatte er jedoch noch nicht. Kurz darauf sah er zu dem Hobbit herunter. ''Um ihn zu finden, müssen wir denken wie ein Elb. Fühlen wie ein Elb. Ein Elb sein!'', sagte er völlig übertreibend, ohne jedoch zu erklären wie das funktionieren sollte. ''Im Prinzip sind wir quasi von einem Elben kaum zu unterscheiden. Die spitzen Ohren hast du ja auch schon...mehr oder weniger...von der Körpergröße passe ich auch ziemlich genau. Alles andere lassen wir mal aussen vor. Also, Pado, von jetzt an sind wir Elben! Dein Name lautet Padorion und ich bin Ardagond!'', ordnete er Zauberer an. ''Padorion, was sehen deine Elbenaugen?'', fragte er seinen ''elbischen'' Kumpanen.

  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

PadogasTook

Gefährte

Re: Die Straße gleitet fort und fort: Die Reise durch Mittelerde - One Last Time - Kapitel VIII [Re: DerDunkelgraue]

Hoppla, so schnell wurde man vom Adoptivzwerg zum Elben! Pado grinste, versuchte aber Arda“gonds“ Gedankenexperiment zu folgen.
Als er selbst verletzt gewesen war, hatten ihn die Ereignisse, die dazu geführt hatten, verfolgt. Auch wenn Ascarion um vieles äkter und um unzählige Erfahrungen reicher war, dürfte auch ihn dieser Kampf mit dem Schatten nicht kalt gelassen haben.
„Ich sehe den gestrigen Kampf! Bestimmt ging er Ascarion noch nach. Was, wenn er dorthin gegangen ist, wo der Schatten gefallen ist?“ Padorion deutete in die Richtung.

___________________________________________
Ein Hobbit tut sowas nicht, ha!
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

DerDunkelgraue

Gefährte

Re: Die Straße gleitet fort und fort: Die Reise durch Mittelerde - One Last Time - Kapitel VIII [Re: PadogasTook]

''Gute Idee! Das wäre zumindest der einzige Anhaltspunkt, den wir haben! Noro lim, Padorion'', stimmte Ardagond ein und folgte seinem ''elbischen'' Freund. ''Wobei du ja eigentlich Isengarion heißen müsstest, jetzt, wo ich so darüber nachdenke'', merkte der Zauberer, bzw. ''Elb'' an und fügte nachdenklich in Gedanken hinzu: Dann müsste ich aber eigentlich auch eher Ilúvatarion heißen. Dies behielt der Istar jedoch lieber für sich.

  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

PadogasTook

Gefährte

Re: Die Straße gleitet fort und fort: Die Reise durch Mittelerde - One Last Time - Kapitel VIII [Re: DerDunkelgraue]

Pado kicherte. Ein elbischer Zauberer war nicht weniger wirr, aber lustig. Und so führte er seinen langbeinigen wenn auch nicht spitzohrigen Freund zu der Stelle, wo der Kampf geendet hatte.
„Schau hier, Arda! Das da ist wohl noch die Rüstung des Schattens. Ein gruseliger Geselle selbst wenn er sich in Luft aufgelöst hat!“

___________________________________________
Ein Hobbit tut sowas nicht, ha!
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

DerDunkelgraue

Gefährte

Re: Die Straße gleitet fort und fort: Die Reise durch Mittelerde - One Last Time - Kapitel VIII [Re: PadogasTook]

Ardagast blickte nachdenklich auf die Überreste des dunklen Dieners. Ihn überkam dabei ein Gefühl von Abscheu und Übelkeit. Ascarion hatte Mittelerde einen großen Dienst erwiesen und jetzt waren sie es ihm auf jeden Fall schuldig ihn zu suchen und hoffentlich lebend zu finden. ''Von hier aus führt nur ein Weg weiter. Durch das Stadttor und anschließend kommt man an die Hänge des Berges, welche einen zum Rabenberg führen'', erklärte Ardagond. Beide ''Elben'' sahen sich vielsagend an, als verstanden sie, was dies bedeutete. ''Der Rabenberg ist wohl unser bester und einziger Anhaltspunkt'', fügte der Zauberer hinzu. Pado eilte schon wieder voraus und er wollte ihm auch folgen, wurde dann jedoch von einer bekannten Stimme überrascht. Verwundert drehte sich Ardagast um.

''Herr Ardagast, ich muss mit Euch sprechen'', sagte eine bekannte, rothaarige Elbin, die anscheinend ebenfalls noch immer von der Schlacht gezeichnet war. Ardagast sah sie mit erhobener Augenbraue an: ''Ach herrje! Jetzt geht das wieder los…'', kommentierte er mit einem Kopfschütteln und legte dann behutsam seinen Arm auf die Schulter der Elbin. ''Hör mal, Thranduil, ich fühle mich wirklich geschmeichelt, aber ich habe bereits eine Frau. Ausserdem bin ich viel zu alt für dich und lebe gar nicht im Waldlandreich. Wie bitte soll das zwischen uns funktionieren? Ich denke, dass du und Legolas viel besser zusammenpassen, meinst du nicht auch?'', erklärte der alte Zauberer und erhielt dafür nur einen seltsam verwirrten Blick der Elbin, die offenbar nicht mehr wusste, was sie nun sagen sollte. Ardagast hatte sie offenbar völlig missverstanden. Eine kurze, peinliche Stille folgte. ''Ich weiß, dass dich das jetzt vermutlich hart trifft. Du bist jetzt mit Sicherheit total enttäuscht und dein ganzes Leben steht auf dem Kopf. Oben ist rechts, unten ist links, schwarz ist grün…und so weiter. Das verstehe ich. Hör mal, es tut mir wirklich leid, ja? Es war ein Traum Thranduil, nichts weiter…Legolas ist wirklich eine gute, zweite, Wahl'', fügte der Zauberer hinzu und versuchte zu beschwichtigen. Tauriel starrte ihn immer noch sprachlos an. Plötzlich lief Legolas an den beiden vorbei und blickte zu ihnen, ging dann aber auch schon wieder weiter. ''Deswegen wollte ich eigentlich nicht mit Euch sprechen, Herr Zauberer…'', sagte sie dann zu Ardagast und blickte noch einmal Legolas hinterher.

Ardagast schüttelte lachend den Kopf und ließ die Elbin nicht weiter erklären. ''Mach dir nichts draus. Es gibt überhaupt nichts, wofür du dich schämen müsstest. Man kann mit mir doch über alles reden. Ich habe für jeden ein offenes Ohr'', entgegnete Ardagast. Nun verfinsterte sich die Miene der Elbin. ''Nein, ich wollte überhaupt nicht darüber mit Euch sprechen. Ich will ganz und gar nichts von Euch…'', begann sie sich zu rechtfertigen, doch der Zauberer fiel ihr in’s Wort. ''Soso, jetzt weiß ich, was hier läuft! Du magst ihn lieber als mich, ja? Diesen Tunichtgut! Diesen Elbenprinzen! WAS BITTE HAT ER, WAS ICH NICHT HABE?'', brüllte der Zauberer so laut er konnte und schüttelte die Elbin dabei so durch, dass ihr Bogen auf den Boden fiel. Kurz darauf schon Legolas den Zauberer sachte beiseite und hob Tauriels Bogen wieder auf. ''Immer mit der Ruhe, Herr Ardagast. Nur nicht die Nerven verlieren'', entgegnete der Legolas ruhig und versuchte Ardagast zu beruhigen. Dann reichte er Tauriel den Bogen zurück. Die beiden Elben tauschten sich einen vielsagenden Blick aus und lächelten sich dann gegenseitig an. Dann gingen sie zusammen von dannen, ohne ein weiteres Wort mit dem Zauberer zu wechseln. Ardagast blickte ihnen mit einem zufriedenen Lächeln hinterher. ''Du hast es immer noch drauf Ardagast'', sagte er zufrieden zu sich selbst und klopfte sich auf die Schulter. ''Was denn?'', fragte Pado von unten, der plötzlich wieder auftauchte. ''Ach nichts weiter. Ich habe nur zwei Turteltauben zusammengebracht'', sagte der Zauberer zufrieden lächelnd und blickte weiterhin den beiden Elben aus einiger Distanz hinterher. Dann zeigte er mit dem Finger auf Tauriel. ''Ich hätte sie ja haben können'', kommentierte er seufzend und blickte dann zu Pado herunter. ''Aber das hätte nie funktioniert und irgendjemand muss ja Verantwortung übernehmen in dieser Welt!'', fügte er nickend hinzu. Dann zeigte er in die Richtung des Stadttores und beide ''Elben'' folgten dem Weg.

''Was wolltest du eigentlich von dem alten Wirrkopf?'', fragte Legolas die rothaarige Elbin. Tauriel schüttelte nur den Kopf. ''Ich wollte ihn eigentlich nur fragen, was es mit diesem Bären und den Adlern auf sich hatte, aber er hat mal wieder alles falsch verstanden…''

  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

PadogasTook

Gefährte

Re: Die Straße gleitet fort und fort: Die Reise durch Mittelerde - One Last Time - Kapitel VIII [Re: DerDunkelgraue]

Pado musterte Ardagond grinsend enthielt sich aber jeden Kommentars. Das war sicherer. Unverdrossen marschierte er vor seinem Freund weiter bergauf zum Rabenberg. Oben angekommen konnten sie aber nirgends einen Elben sehen. Da es über Nacht etwas Neuschnee gegeben hatte, waren die Spuren des Kampfes auf dem Rabenberg weitgehend überdeckt worden. Doch an einer Stelle war der Neuschnee etwas verwischt und zerkratzt. Pados „Elbenaugen“ hatten dies sofort erfasst.
„Arda, schau mal dort! Das scheint nach der Schlacht entstanden zu sein! Könnte das ein Hinweis sein?“

___________________________________________
Ein Hobbit tut sowas nicht, ha!
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

DerDunkelgraue

Gefährte

Re: Die Straße gleitet fort und fort: Die Reise durch Mittelerde - One Last Time - Kapitel VIII [Re: PadogasTook]

''Gut gesehen, Isengarion'', nickte Ardagond anerkennend und eilte zur Stelle, die der Halbling-Elb gesehen hatte. Der Zauberer ging in die Knie und begutachtete sie ausgiebig, während sein kurzer Partner ihm folgte. ''Hmm...hier lag auf jeden Fall jemand'', stellte er fest und überprüfte den Boden weiter nach Hinweisen. Dann erkannte er, dass von dort aus Schritte weiter nach oben führten. ''Den Abständen zwischen den Schritten nach zu urteilen, muss er schnell gelaufen sein, vermutlich wie der Wind'', begann der Zauberer langsam, während Pado nachdenklich nickte. ''Sag mal Pado...äh Isengarion, haben Elben Hufe als Füße?'', fragte er den Hobbit zuerst ratlos und blickte nachdenklich zu den Abdrücken im Schnee. Plötzlich erkannten beide, dass über ihnen ein Widder nach Essbarem in den Nischen des Felsens suchte. Die Spuren gehörten wohl zu dem Tier. Ardagast blickte zu Pado. ''Denkst du, was ich denke?'', fragte er den Halbling mit entschiedenem Gesichtsausdruck. Pado wollte schon nicken und antworten, dass die Spuren wohl zu dem Widder gehörten und nicht zu Ascarion, wurde jedoch zuvor von Ardagond unterbrochen. ''Richtig, der Widder hat vermutlich etwas mit der Sache zu tun. Na warte, wenn ich den in die Finger kriege!'' Noch bevor Pado eingreifen konnte, war der Zauberer schon hochgeschossen und sprang in Richtung des Widders. Bevor dieser fliehen konnte, ergriff Ardagond noch das Hinterteil des Tieres und wurde dann über den Felsen mitgeschleift. ''Bleib gefälligst stehen! Wir haben dich und dein Lügengerüst enttarnt! Es wird zusammenbrechen'', brüllte er, während der Widder den Zauberer weiterhin durch den Schnee zog. ''Isengarion! HILFE!!!''

  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht
Zusatzinformationen
Thread drucken