Zum Inhalt springen

Passwort vergessen?

Jetzt registrieren

herr-der-ringe-film.de

Mittelerde & andere phantastische Welten » Die Gaukler-Stube » Die Straße gleitet fort und fort: Die Reise durch Mittelerde - One Last Time - Kapitel V

DerDunkelgraue

Gefährte

Die Straße gleitet fort und fort: Die Reise durch Mittelerde - One Last Time - Kapitel V

Die Straße gleitet fort und fort: Die Reise durch Mittelerde - One Last Time



Kapitel I
Kapitel II
Kapitel III
Kapitel IV

I. RPG Grundregeln:

- Vorlage sind die Filme. Wir müssen uns aber nicht streng daran halten, sondern können nach Bedarf abweichen
- Alles muss Tolkiens und Jacksons Canon entsprechen, also keine übernatürlichen Dinge ausdenken, die nicht zu Mittelerde passen
- Unsere Charas stehen immer an erster Stelle vor den Tolkien-Charakteren

II. Charaktere:

Ardagast der Dunkelbraune - Zauberer
Ailin - Zwergin
Finbar - Zwerg
Kára - Zwergin
Frótha - Zwergin
Padogas Tuk - Hobbit
Arika - Dunadan (weiblich)
Rayne - Dunadan (weiblich)
Grimm - Mensch (männlich)
Arrin - Mensch (männlich)
Faron - Mensch (männlich)
Ascarion - Elb

Úrondur - Unbekannt (männlich)
Isengar - Hobbit

III. Plot:

"Und so geschah es eines Tages, dass 13 Zwerge und der Zauberer Gandalf vor Bilbos Tür standen und ihn mit in ein Abenteuer voller Elben, Orks, Trolle, Riesenspinnen und Drachen zogen. Doch unsere Geschichte beleuchtet die Ereignisse des kleinen Hobbits aus der Sicht anderer Charaktere, deren Interesse ebenfalls darin bestand den Erebor aufzusuchen und den Schatz zurück zu erobern. Geführt von Ardagast, einem anderen Zauberer, bildete sich eine weitere Gruppe, die mit in das Abenteuer hineingezogen wird..." - Damaris

IV. Tolkien-Charaktere:

Bain - Aerlinn
Bard - Aidean
Beorn - DerDunkelgraue
Bilbo - Aerlinn, Damaris
Dwalin - Melian
Elrond - DerDunkelgraue, Kayley
Fili - Aidean, RoisinDubh
Gandalf, Radagast, Saruman, Sauron - DerDunkelgraue
Kili - Kayley
Legolas - Damaris
Smaug - Melian, DerDunkelgraue
Thorin - Kayley
Thranduil - Elendorie

Der Herr der Ringe-RPG
Der Herr der Ringe-RPG - Diskussionen

  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Finbar

Gefährte

Re: Die Straße gleitet fort und fort: Die Reise durch Mittelerde - One Last Time - Kapitel V [Re: DerDunkelgraue]

Da die Frau noch immer recht still und orientierungslos schien, überließ Finbar sie sich selbst und wandte sich wieder Pado und den Geschehnissen am Seeufer zu. Tatsächlich schien das seltsame Wesen, welches nun aufgeregt um den Hobbit herumtanzte, kein Goblin zu sein. Jedenfalls keiner wie Finbar sie schon einmal gesehen hatte. Wie hatte Pado es genannt? Das „Gollumwesen“? Finbar grinste. Ja, der Name schien passend.
Beinahe geräuschlos schlichen der Zwerg und der Hobbit noch ein wenig näher, sodass sie besser hören konnten, was gesagt wurde. Gollum hatte sich offenbar mit Bilbo geeinigt und hockte jetzt auf einem Stein vor ihm. Dabei schien er zu ... dichten? Finbar runzelte die Stirn und auch Pado sah mittlerweile eher verwirrt als besorgt aus. Sielten die beiden da drüben etwa ein Rätselspiel?

Was hat Wurzeln, man kann sie kaum seh’n,
ist höher als alle Baumwipfel steh’n,
nach oben steigt es bis ans Licht
und dennoch wächst e nicht.

Wieder musste Finbar grinsen. Dieser Gollum machte es dem Hobbit wirklich leicht. Doch gleich nachdem Bilbo die richtige Antwort genannt hatte, schien das Wesen böse zu werden und wollte nicht weiterspielen. Finbar bemerkte, wie Pado sich anspannte und legte dem Hobbit eine Hand auf die Schulter für den Fall, dass er etwas Dummes anstellte.
„Warte ab.“ Flüsterte er. „Bilbo hat das gut im Griff.“

- . - . - . - . - . - . - . - . - . - . - . - . - . - . - . -
Khagam menu penu shirumund!

Finbar
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

DerDunkelgraue

Gefährte

Re: Die Straße gleitet fort und fort: Die Reise durch Mittelerde - One Last Time - Kapitel V [Re: Finbar]

Das Feld lichtete sich langsam aber sicher und mittlerweile wurden die letzten Goblins von diversen Mitgliedern der Gruppe abgefertigt. Sie hatten wohl noch einmal Glück im Unglück gehabt, denn eine größere Truppe hätte ihnen sicherlich noch deutlich mehr Probleme gemacht. Ardagast eilte schließlich zur Winde und sah zu den anderen auf dem Plateau hinauf. ''Alles in Ordnung da oben?''

  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

KayraS

Gefährte

Re: Die Straße gleitet fort und fort: Die Reise durch Mittelerde - One Last Time - Kapitel V [Re: DerDunkelgraue]

Cousin Bilbo?
Gollumwesen?..
Rayne versuchte noch ein wenig weiter den Kopf zu drehen, wobei ihr Blick dem Mann folgte, als der zu der anderen Person lief, die... ein Hobbit zu sein schien.
Raynes blaue Augen wurden ein wenig größer.
Ein Hobbit?
Oder eher zwei, denn der Halbling hatte ja gerade "Cousin" gesagt..
Was machten zwei Hobbits hier? So weit weg vom Auenland?
Rayne verstand die Welt nicht mehr, bat den Mann, der sie immer noch hielt, aber sie herunter zu lassen.
Die Dunadan hatte zwar keine Ahnung wo sie war und wer diese Leute waren, doch sich die Sache am anderen Ufes des Sees würde sie sich sicherlich nicht entgehen lassen.

~ Everybody likes a bad idea when it works! ~ 

~~~~~~ ~~~ ~~~ ~~~ ~~~ ~~~ ~~~ ~~~ ~~~ ~

Lynnea

Artwork
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

PadogasTook

Gefährte

Re: Die Straße gleitet fort und fort: Die Reise durch Mittelerde - One Last Time - Kapitel V [Re: KayraS]

Kurz schaute der Hobbit auf die Frau, die zu ihnen hinter den Felsen gekrabbelt kam, gut sie war bei Bewusstsein. Doch dann wandte Pado sich wieder der Szene in der benachbarten Bucht des Sees zu und lauschte stirnrunzelnd weiter. Offensichtlich spielte Bilbo mit dem Gollumdings ein Rätselspiel und das merkwürdige graue Wesen war mal mit Begeisterung mal mit Hinterlist bei der Sache. Beide Wesen schienen in seiner Brust zu schlummern und mal gewann der Eine mal der Andere die Überhand.
Gerade war Bilbo an der Reihe ein Rätsel zu sagen:

Dreißig Schimmel in einem roten Schloss
Erst mampfen sie,
dann stampfen sie,
Dann stehen sie regungslos.

Pado grinste in sich hinein. Das war einfach: Zähne natürlich. Das war so ein ganz typisches Rätsel aus dem Auenland. Oh, er liebte diese Rätselspiele ebenfalls. Manchmal hatten sie sich den ganzen Abend mit solchen Rätseln vertrieben, er und sein Vater. Und selbst seine ungeliebte Tante Rubella taute erstaunlich auf, wenn im Familienkreis Rätselraten gespielt wurde. Wenn er recht drüber nachdachte, war das seine einzige positive Erinnerung an seine Tante. Rätselraten war im Auenland eine Art „Nationalsport“.
Doch schon ging es weiter. Der hinterlistige Gollum stellte das nächste Rätsel:

Schreit stimmlos,
flattert flügellos,
beißt zahnlos,
murmelt mundlos

Pado fing gerade an zu grübeln, was wohl die Lösung des Rätsels sein mochte, da rief der kindlich freundliche Gollum ganz begeistert: „Oh, oh, wir wissen es, wir wissen es…!“, dass es durch die ganze Höhle schallte, wurde aber direkt von seinem fiesen Part zurückgepfiffen. Pado grinste Finbar breit an und flüsterte: „Was ist das für ein schräger Vogel?“ Bilbo stand versunken am Ufer des Sees und grübelte. Pado hatte so eine Vermutung, was die Lösung sein könnte. Das half seinem Cousin allerdings wenig. Doch da huschte ein versonnenes Lächeln über sein Gesicht. Ja, auch er war darauf gekommen, dass es der Wind war.

___________________________________________
Ein Hobbit tut sowas nicht, ha!
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Finbar

Gefährte

Re: Die Straße gleitet fort und fort: Die Reise durch Mittelerde - One Last Time - Kapitel V [Re: PadogasTook]

Finbar zuckte mit den Schultern. Ihm wurde dieses Rätselraten nun langsam zu dumm. Für die letzten beiden Fragen hatte er schon keine Antworten gewusst und eigentlich hatte er auch weder die Zeit noch besondere Lust, noch weiter zuzuschauen, während seine Schwester und die anderen womöglich in Gefahr gerieten.
"Wen interessiert das schon? Wir sollten lieber überlegen, wie wir ihn überwältigen und dann mit Bilbo von hier verschwinden können!"
In dem Moment kam von hinten die Frau angetaumelt und schaute nun ebenfalls über den See.
"Geht es wieder?" fragte Finbar leise, bevor er sich an seine Manieren erinnerte, eine Verbeugung andeutete und sich vorstellte: "Finbar, zu Euren Diensten! Ihr wart eine Weile bewußtlos. Wer seid Ihr und wie kommt Ihr hier herunter?"

- . - . - . - . - . - . - . - . - . - . - . - . - . - . - . -
Khagam menu penu shirumund!

Finbar
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Ailin

Gefährte

Re: Die Straße gleitet fort und fort: Die Reise durch Mittelerde - One Last Time - Kapitel V [Re: PadogasTook]

Frótha und Ardagast metzelten sich durch die Goblins, und Ailin glaubte schon, das Schlimmste sei vorbei, denn die Anzahl der Gegner nahm merklich ab.
Ein Tritt mit einem ihrer schweren Stiefel beförderte eines der Ungeheuer beiseite, mit dem Schwert war sie dem offenbar recht kampferprobten Ork nicht gewachsen gewesen. Mehr als die Grundhiebe beherrschte die Zwergin noch nicht (Finbar hatte ihr selbst die nur widerstrebend beigebracht), der Unhold hatte mit einem Skimitar und gleichzeitig einem schartigen Dolch auf sie eingehauen, so dass sie mehr am Zurückweichen als am Parieren war und schon gar keinen Ausfall anbringen konnte. Schmerzlich vermisste Ailin die Rückendeckung durch ihren Bruder, wenigstens Kára war bemüht gewesen, ihr etwas zu helfen, aber ein weiterer Goblin hatte die Gefährtin angegriffen und sie hatte selbst alle Hände voll zu tun. Das Einzige, was Ailin tun konnte, war, schnell seitlich auszuweichen und den Goblin heftig vors Knie zu treten, um Luft zu bekommen. Der Gegner taumelte in Ardagast hinein, der kurzen Prozess mit ihm machte. Aufatmend wandte sich Ailin wieder zurück zum Geschehen und erschrak: Kára war mit einem krummbeinigen Goblin mit hässlichem Buckel und abgebrochenen Zähnen zugange und ähnlich in der Bredoille wie sie vorhin, der Gegner hielt sie mit einer Kriegskeule und einem krummen Schwert gleichzeitig in Schach und Kára wich aus, parierte, wich wieder aus...während sich von hinten ein mit abscheulichen Geschwüren übersäter Goblin an sie anschlich, gerade als Ailin sich der Gruppe zuwandte.
Sie machte zwei schnelle Schritte und hob das Schwert, um den Ork niederzustrecken, der Kára von hinten bedrohte, doch der Kampfschrei blieb ihr im Halse stecken. Der Gegner war auf Kára fixiert und bemerkte sie nicht. Es wäre so einfach. Doch das war es nicht! Ailin hatte sich gegen die Halunken in Bree zur Wehr gesetzt, sie hatte gegen die Geister der Hügelgräber gekämpft und gegen die Trolle. Aber obwohl sie auf der kurzen Reise bis hierher schon in so viele Gefechte geraten war, hatte sie doch noch nie ein vernunftbegabtes Wesen getötet. Eine unsichtbare Kraft schien ihre Hand zurückzuhalten, und sie begann zu zittern, während ihr Herz zu rasen begann.
"Los doch!!!" schalt sie sich selbst, doch noch immer war sie wie gelähmt, erstarrt in der Bewegung. Nicht so der Goblin, der eine gezackte Klinge hob, um sie Kára in den Rücken zu stossen, die noch immer alle Hände voll mit dem Gegner vor ihr zu tun hatte.

******************************************

Ni ikrît fund!!! Trau nie einem Elben!!!
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

RoisinDubh

Gefährte

Re: Die Straße gleitet fort und fort: Die Reise durch Mittelerde - One Last Time - Kapitel V [Re: Ailin]

Kára biss die Zähne zusammen, als die Keule des Orks auf ihr zur Abwehr ausgetrecktes Schwert schmetterte. Die Vibration ließ ihren Arm komplett erzittern und brachte ihre Ohren zum Klingeln. Eigentlich hatte die Zwergin sich immer für recht stark gehalten - Zwergenfrauen waren stolz darauf, dass sie ihren Männern in Sachen Kraft kaum nachstanden! - doch sie hatte noch immer zu wenig Kampferfahrung, als dass sie diesen Kampf ohne Ermüdung durchstehen konnte. Sie merkte selber, wie ihre Schwerthiebe wackliger, unkoordinierter wurden. Sie stolperte einen Schritt zurück und der Ork folgte ihr mit etwas, das ein Zähnefletschen gewesen wäre, wenn die Kreatur denn noch mehr als abgebrochene Stummel im Mund gehabt hätte.
Erneut holte der Ork aus. Kára packte ihr Schwert instinktiv mit beiden Händen. Der zweite Aufprall fühlte sich an, als hätte Mahal selber sie mit dem Hammer niedergestreckt. Noch ein Schritt zurück - und diesmal war es der Ork, der stolperte. Für einen Sekundenbruchteil guckten beide, Zwergin und Goblin, gleichermaßen verwirrt.
"Oh Mahal, du hast Sinn für Humor", murmelte Kára, während der Ork nur dümmlich auf seine Keule starrte, die auf der Klinge von Káras Schwert steckte. Beide Waffen waren ineinander verhakt. Kára hätte gerne nach ihrem Messer gegriffen, aber sie wusste, dass der Goblin ihr das Schwert aus der Hand ziehen würde, wenn sie einhändig griff. Sie konnte sich so schon kaum auf den Füßen halten, als der Ork seinerseits an der hölzernen Keule zog. Mit ihrem ganzen Gewicht stemmte sie sich dagegen.
"Nur - nicht - loslassen - verdammt!" keuchte sie und sah in diesem Moment, wie die Augen des Orks zu funkeln anfingen.

"Mahal hat uns Zwerge hart und ausdauernd gemacht. Unsere Knochen sind wie der Fels, aus dem er unsere Väter formte, und in unseren Adern fließt das Blut heißer als flüssiges Gold.“ - Kára

~~~

"I belong with my brother!"
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Ailin

Gefährte

Re: Die Straße gleitet fort und fort: Die Reise durch Mittelerde - One Last Time - Kapitel V [Re: RoisinDubh]

Aus dem Augenwinkel sah Ailin, wie Kára beidhändig versuchte, ihre Waffe zu befreien. Zum Glück brauchte auch ihr Gegner alle Kraft, so dass er ihre gebundene Waffe nicht zu einem Angriff mit seinem Krummschwert benutzen konnte, dass er in der anderen Hand hielt. Doch davon ab schien das Glück die Zwergin gänzlich zu verlassen, denn der Gegner hinter ihr hatte völlig freie Bahn. Sein gezacktes Schwert war nur noch wenige Zoll von Káras Rücken entfernt, als ein gebrülltes: "Khazád ai-menu!" den entstellten Goblin herumkreiseln ließ. Im selben Moment wurde seine Klinge beiseite geschlagen, weg von Kára, und er fand sich Auge in Auge mit einem weiteren Zwerg mit roter Mähne und funkelnden grünen Augen.
Der Kampfschrei war mehr dazu angetan gewesen, Ailin selbst Mut zu machen und möglicherweise Kára zu warnen, doch er lenkte auch den Goblin ab, so dass die Zwergin den tödlichen Angriff auf Kára abwenden konnte.
Nun stand sie dem Gegner selbst gegenüber. Schnell merkte sie aber, dass er wohl kaum mehr Erfahrung im Kämpfen hatte als sie selber und sich hinterlistig an sein Opfer angeschlichen hatte, um nicht in der direkten Konfrontation bestehen zu müssen. Er schlug wahllos drauflos, mit mehr Kraft und Tempo als Können, und Ailin hielt ihr Schwert abwehrend vor sich und versuchte irgendwie, seine kraftvollen Schläge zu parieren. Ein erfahrener Kämpfer hätte vermutlich angemerkt, es sähe aus, als wolle sie Krähen verscheuchen, aber immerhin blieb sie unversehrt, bis auf einen Schlag, der ihre Schulter streifte, aber von ihren dicken Kleidern abgehalten wurde. Sie warf sich nach rechts, und der Goblin stolperte irritiert nach vorn, als sein Gegner plötzlich halb neben ihm stand. Er kreiselte herum und erhob seine Klinge, um Ailin zu erschlagen, doch auch diese hatte sich gefangen und riss ihr Schwert wieder nach oben, schneller als der Goblin geglaubt hatte, der sich in diesem Moment auf sie warf.
Die Zwergin war zu langsam, um seinem Oberhau zu begegnen. Ihre Klinge war erst auf Halshöhe, als der Gegner nach vorn sprang und zu spät realisierte, dass sein Opfer die Balance wiedergefunden hatte.
Ailins Klinge bohrte sich in die Kehle des Goblins. Das erstickte Gurgeln ihres Widersachers jagte ihr einen eisigen Schauer über den Rücken, und dann brach die Kreatur röchelnd zusammen, beide Hände an den Hals gepreßt, während seine Waffen zu Boden klirrten. Ailin aber starrte entsetzt abwechselnd auf den sterbenden Ork und ihr blutiges Schwert, während rund um sie her die Kampfgeräusche langsam verebbten....

******************************************

Ni ikrît fund!!! Trau nie einem Elben!!!
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Eruanne

Ranger of Ithilien

Re: Die Straße gleitet fort und fort: Die Reise durch Mittelerde - One Last Time - Kapitel V [Re: Ailin]

Grimm wollte eigentlich protestieren dass sich die Frau zu den anderen beiden gesellte, immerhin hatte sie eine schlimme Kopfverletzung und sollte sich ausruhen bis es weiterging. Doch er sagte nichts. Immerhin war er nicht ihr Aufpasser. Stattdessen lauschte er ebenfalls dem Treiben welches sich zwischen Bilbo und dem Gollumwesen abspielte. Das Wesen jagte ihm einen Schauer über den Rücken. Zum einen war da diese fast kindliche Stimme, die man fast nett bezeichnen konnte und dann diese abgrundtief boshafte die immer wieder durchkam. Als Grimm die Rätsel hörte musste er schmunzeln. Ophelia spielte das immer mit Aurelia und seine Tochter wiederum mit ihm. Sie liebte diese Rätselei. Finbar holte ihn aus seinen Gedanken, als er davon sprach wie man Bilbo aus der Situation holen und von hier verschwinden könnte. Er wollte gerade antworten, als der Zwerg sich der Frau vorstellte. "Mein Name ist Grimm." brummte er kurz Richtung der Unbekannten.

Freundschaft
ist wie eine Spur,
die im Sand verwischt,
wenn man sie nicht beständig erneuert.


Gründungsmitglied des Clubs der "langhaarige, bärtige Männer-Bevorzugerinnen"
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht
Zusatzinformationen
Thread drucken