Zum Inhalt springen

Passwort vergessen?

Jetzt registrieren

herr-der-ringe-film.de

Gesellschaft, Kultur, Freizeit » Bibliothek » Lyrikanthologien. Kurze Gattungsvertreter auf engem Raum.

Pyr

Gefährte

Re: kürzer: [Re: sphnix]

sphnix schrieb:
Korrigierung: "Die Erfindung der Poesie" von Schrott könnte man auch darunter rechnen, fällt mir ein. Vielleicht schreibe ich über die auch noch was.



Worunter kann man die rechnen?

Gommorah is a nursery rhyme
you won't find in the book.
It's written on your city's face,
just stop and take a look.

(Sixto Rodriguez)


In ihrem Schweigen gegen die Erlebnisberichte der Individuen wird die Totalität das letzte Wort behalten.
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Caddy

Gefährte

Re: kürzer: [Re: sphnix]

sphnix schrieb:
Besitzt jmd hier z.B. die Enzensbergersche und kann sagen, wie sehr der Übersetzer das Übersetzte prägt?


Zumindest bei Dramenübersetzungen scheint Enzensberger ein wenig durch.

Look at the octopus. Look into his great inhuman eyes.
~ William S. Burroughs, »Octopus«

Aber nein, das tut Caddy nicht. Natürlich tut Caddy das nicht.
~ William Faulkner, Schall und Wahn
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

sphnix

Gefährte

Re: kürzer: [Re: Pyr]

Pyr schrieb:
sphnix schrieb:
Korrigierung: "Die Erfindung der Poesie" von Schrott könnte man auch darunter rechnen, fällt mir ein. Vielleicht schreibe ich über die auch noch was.



Worunter kann man die rechnen?

Unter die ÜA

("Amtologie" ist schön )


I've grown tired of holding this pose
I feel more like a stranger each time I come home

Bright Eyes
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

sphnix

Gefährte

Re: kürzer: [Re: Caddy]

Caddy schrieb:
sphnix schrieb:
Besitzt jmd hier z.B. die Enzensbergersche und kann sagen, wie sehr der Übersetzer das Übersetzte prägt?


Zumindest bei Dramenübersetzungen scheint Enzensberger ein wenig durch.



Ich kann das nicht. Ich fahre aus der Haut,
weil mir vor euern Schweinereien graut




Ich dachte vor allem, es ist bei Gedichten verschiedener Autoren vermutlich interessant. Also, der verfälschende Gemeinsame Nenner des Übersetzers.


I've grown tired of holding this pose
I feel more like a stranger each time I come home

Bright Eyes
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Vennolandua

Gefährte

Re: kürzer: [Re: sphnix]

sphnix schrieb:

Was deine Anthologien betrifft. Aber was gibt es über sie zu sagen? Wie sind sie? Wie sind sie aufgebaut? Und wie gut sind die in ihnen enthaltenen Gedichte?

[mit Haikus konnte ich ja nie was anfangen - wäre also an einer Darstellung des Haikubandes am meisten interessiert.]



Nun, es sind winzige Büchlein im Taschenformat, die ich aus Neugier angeschafft habe, um mal in ein literarisches Gebiet zu schauen, von dem ich quasi nichts weiß …

Die „Tang Dynasty Poems“ sind solche von Wang Fei, Li Po und Tu Fu, die im 8. Jh. lebten und schrieben.
Thematisch sind es oft Naturschilderungen mit Bezügen zu Alltagshandlungen (Abschiednehmen, Heimkommen), die – in der Übersetzung – durchaus modern wirken. Zu Formalia wie Struktur und Aufbau (und ob die Übersezung diesen gerecht wird), kann ich nichts sagen.
Ich finde sie aber weniger interessant als die Haiku.

Zur Haiku-Form habe ich generell den etwas schwammigen Bezug „etwas kurz in drei Zeilen“ ausdrücken. Das ist natürlich im Original sehr viel formaler, als Beschreibung einer einmaligen Situation in Bezug auf einen Naturgegenstand, jahreszeitlich einzuordnen, in 5-7-5 Moren (die nicht deutschen Silben entsprechen), wie ich gelesen habe. Im Deutschen versucht man dann wohl unter max. 17 Silben zu bleiben … Das dtv-Bändchen enthält Haiku von Basho, Issa, Buson und einigen anderen, die den Ereignis-Natur-Jahreszeiten-Bezug im Wesentlichen repräsentieren:

Abend im Herbst.
Auf einem dürren Ast
hockt eine Krähe. (Basho),

Der Bauer, beim Rübenausziehen,
zeigt den Weg
mit einer Rübe. (Issa).

Auch hier kann natürlich die Übersetzung durchaus interessante Varianten aufbieten:
Im dtv-Bändchen wird das Froschgedicht von Basho so wiedergegeben:
Der alte Teich.
Ein Frosch springt hinein –
das Geräusch des Wassers.

In einer anderen Version lautet die letzte Zeile einfach lautmalerisch: Plop. (oder: Platsch.) – was ich durchaus schöner finde.

Generell mag ich die Idee, eine wie auch immer geartete "Natur-Situation" kurz zu fassen. Wenn ich mich selbst daran versuche, kommt u.a. sowas dabei heraus:
Sommernachtwind
von West.
Laut singt die Autobahn.

---------------------------------------------
We are archaeologists. We are supposed to meddle with things we don't understand. If we hung around waiting till we understood things we'd never get anything done.
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

sphnix

Gefährte

Re: kürzer: [Re: Vennolandua]

Pro Autobahn.

-----

Ich fürchte ansonsten, zu Naturgedichten habe ich nur dann Bezug, wenn es um "mehr" darin geht; der reine Impressionismus scheint mir immer etwas belanglos und öde (insofern tatsächlich pro Autobahn auch deswegen, weil sie eine Brechung darstellt - also etwas Interessantes einfügt). Das ist wohl mein innerer Brecht - die Natur sah ich ohne Geduld und so.

Interessant an der Sache scheint mir tatsächlich vor allem die Übersetzungsfrage, weil man das anhand der Minimalform wahrscheinlich gut nachvollziehen kann.


I've grown tired of holding this pose
I feel more like a stranger each time I come home

Bright Eyes
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht
Zusatzinformationen
Thread drucken