Zum Inhalt springen

Passwort vergessen?

Jetzt registrieren

herr-der-ringe-film.de

Mittelerde & andere phantastische Welten » Die Gaukler-Stube » Rpg: Schatten über Imladris

HerrinGaladriel

Gefährte

Rpg: Schatten über Imladris

Emerelle hatte in dieser Nacht einen seltsamen Traum gehabt, einen jener Träume, bei denen sie gleich spürte, dass sie ihr die Zukunft, oder aber eine mögliche Zukunft zeigten. Als sie an diesem Morgen aufstand, verspürte sie eine große innere Unruhe. Die Kundschafter, die von Bruchtal aus nach Rohan und Gondor geschickt worden waren, hatten keine guten Nachrichten gebracht. Beide Elben hatten aus den Reichen der Menschen fliehen müssen, weil diese sie töten wollten. Die Menschen, deren Leben meistens nur sechzig bis siebzig, in seltenen Fällen achtzig Jahre währte, hatten längst vergessen, dass die Elben einst ihre Verbündeten im Kampf gegen den dunklen Herrscher Sauron gewesen ware.
Irgendetwas Dunkles, Bedrohliches zog in Mittelerde herauf, eine dunkle Macht, deren Gesicht Emerelle in ihren Träumen jedoch nicht erblicken konnte, sie spürte nur, dass etwas sehr Böses in Mittelerde Gestalt angenommen hatte. Sauron war vernichtet, nichts war von ihm geblieben, also was, fragte sie sich, könnte das sein? Seit Jahrhunderten lebten die Elben, die nicht in den Westen gegangen waren, hier in Bruchtal in Frieden, doch nun befürchtete Emerelle, dass sie alle in großer Gefahr schwebten. Im Traum hatte sie gesehen, wie die Menschen Reitertruppen bildeten, um alle Elben Mittelerdes aufzuspüren und zu ermorden. Nichts wusste man mehr in Rohan und Gondor über das einstige Bündnis mit den Elben. Und im Traum sah sie immer wieder eine schwarzgekleidete Gestalt mit bleichem Gesicht, die auf Marktplätzen und in Gasthäusern gegen die Elben predigte, und viele folgten dem unheimlichen Mann. Und ein Mensch konnte er nicht sein, denn sie sah im Traum, dass er nicht älter wurde im Laufe der Jahre.


An diesem Morgen war sie zu aufgeregt um zu frühstücken, zu sehr hatte der Traum sie mit Furcht erfüllt. Die Elben besaßen nicht mehr ihre frühere Macht, nachdem die Elbenringe durch die Vernichtung des einen ihre für das gute wirkende Macht verloren hatten. Wenn es wirklich noch die Macht des Bösen in MIttelerde gab, etwas wie einst Sauron, dann würden sie es schwer haben, dagegen zu bestehen.
Und so suchte sie erst einmal die Bibliothek auf, um Baranfin von dem, was sie geträumt hatte, zu erzählen. Er betreute seit Jahren die Bibliothek von Imladris, und sie hatte ihn schon oft um Rat gefragt, wenn sie ein Buch zu bestimmten Themen suchte. Die Bibliothek von Imladris war wirklich sehr groß, und man fand dort wirklich zu jedem Thema etwas.
Sie hielt sich oft in der Bibliothek auf, weil sie die Ruhe dort liebte, und gerne im großen Lesesaal mit Blick auf das Tal von Imladris in Büchern schmökerte, dabei dem leisen Rauschen der Wasserfälle und dem Zwitschern der Vögel lauschte.
"Guten Morgen, Baranfin", begrüßte sie ihn, als sie die Bibliothek, die aus mehreren großen Räumen bestand, betrat, "sag, hast du vielleicht gerade etwas Zeit für mich? Ich suche alle Bücher, die mit dem großen Ringkrieg am Ende des Dritten Zeitalters und der Vernichtung Saurons zu tun haben. Es ist sehr wichtig, ich suche nach Hinweisen auf alle Verbündeten die Sauron damals hatte."
Sie wollte herausfinden, ob es darunter jemanden gegeben hatte, der unsterblich war, ein Maia oder Elb. Und es gab noch etwas, das sie herausfinden wollte.
"Sag, hast du auch ein Buch über die Geschichte Saurons, noch aus der Zeit, als sich Annatar nannte, und sich als Gesandter der Valar ausgab, um seine Ringe an Elben, Menschen und Zwerge zu verteilen? Man sagt, dass damals ein Mann mit Sauron reiste, ein junger Mann, womöglich sein Diener?"
Dann hielt sie inne und atmete tief durch. "Oje, das war wohl etwas viel auf einmal. Verzeih...ich bin gerade heute sehr aufgewühlt....weißt du, ich habe das Gefühl, dass nicht nur Imladris, sondern ganz Mittelerde in Gefahr ist. Du hast ja mitbekommen, dass die Menschen unsere Kundschafter beinahe getötet hätten, und ich versuche nun, herauszufinden, wer sie dazu aufgestachelt hat. Cuirven ist gestern ausgeritten, und sie hat gesagt, sie hätte Orks gesehen. Immer häufiger werden Orks in letzter Zeit gesehen, und ich frage mich, woher sie kommen, da es seit dem Ende des Dritten Zeitalters keine Orks mehr in MIttelerde gab. Tut mir leid, dass ich dich so überfalle...wenn du jetzt keine Zeit hast, kann ich auch später wiederkommen."
Sie war froh, dass er die Bibliothek betreute, denn alleine hätte sie mehrere Tage gebraucht, um die richtigen Bücher zu finden, so viele Werke gab es hier.
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Turlough

Gefährte

Re: Rpg: Schatten über Imladris [Re: HerrinGaladriel]

Baranfin hörte Emerelle aufmerksam zu. Nachdem sie geendet hatte, legte er vorsichtig das beschädigte Buch, welches er sich angesehen hatte, als sie hereingekommen war, beiseite. „Natürlich habe ich Zeit für dich, Emerelle. So früh ist es ohnehin meistens noch recht ruhig hier. Komm, sehen wir mal, was wir finden, um deine Fragen zu beantworten.“
Baranfin erhob sich von seinem Schreibtisch und führte Emerelle in den nächsten Raum bis zu einem Regal fast an dessen Ende. „Alles, was wir über den Ringkrieg haben, findest du hier. Die Auswahl ist ziemlich groß, immerhin war er eines der wichtigsten Ereignisse des Dritten Zeitalters. Da es dir um Saurons Verbündete während des Krieges geht, würde ich dir jedoch empfehlen, mit diesen Büchern hier anzufangen. Sie sind besonders ausführlich, sowohl was den Verlauf des Krieges als auch alle Beteiligten betrifft.“ Baranfin ließ seinen Blick über die Buchrücken wandern, zog nach kurzer Suche drei der Bände heraus und reichte sie Emerelle.
„Von dem jungen Mann, der mit Sauron reiste, als er sich noch Annatar nannte, habe ich auch schon gehört. Allerdings ist in den meisten Werken über diese Zeit leider nur von Sauron selbst die Rede. Deshalb werde ich wohl etwas länger brauchen, um ein Buch zu finden, in dem dieser junge Mann ebenfalls erwähnt wird. Wenn du möchtest, kannst du dich hier solange gerne weiter umsehen. Und wenn du noch etwas brauchst, bin ich ja nicht weit weg.“
Damit ließ Baranfin Emerelle vorerst alleine und ging ein paar Regalreihen zurück, bis er den Zeitraum gefunden hatte, den er suchte. Er zog das erste der Bücher heraus und begann, darin zu blättern.
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

HerrinGaladriel

Gefährte

Re: Rpg: Schatten über Imladris [Re: Turlough]

Emerelle war Baranfin sehr dankbar, denn alleine hätte sie viele Wochen gebraucht, um etwas über den geheimnisvollen Begleiter Saurons in den Büchern zu finden.
"Danke, Baranfin, es ist sehr freundlich von dir, ich hoffe, du findest etwas. Der Name dieses mysteriösen Mannes ist mir leider nicht bekannt, aber womöglich steht ja in einem der Bücher etwas darüber. Ich werde mich selbst auch ein wenig umschauen, ob ich etwas dazu finde. Und es ist nicht schlimm, wenn du eine WEile dafür brauchst, du weißt ja, ich halte mich sowieso immer gerne in der Bibliothek auf."
Nachdem er sie alleine gelassen hatte, machte auch sie sich daran, in den Regalen nach einem Buch zu suchen, das Hinweise über Saurons Begleiter enthielt. Durch Zufall fiel ihr ein Buch über das jetztige, das vierte Zeitalter in die Hände. Sie las darin, über die ersten Jahre, nachdem Sauron vernichtet worden war, und dort wurde auch erwähnt, dass Mordor seitdem unbewohnt war, und niemand dieses einstige Land des Bösen mehr betreten hatte. Und dass vor wenigen Jahren gerade in diesen Gebieten rund um Mordor plötzlich wieder viele Orks aufgetaucht waren.
Sie ging zu Baranfin.
"Verzeih, ich will dich nicht bei deiner Suche stören...aber ich habe hier etwas sehr Interessantes gefunden. Die ersten Orks, die nach fast zweihundert Jahren wieder in Mittelerde auftauchten, wurden in unmittelbarer Nähe der Grenzen zum einstigen Mordor gesehen, wo immer noch niemand lebt. Wäre es nicht möglich, dass sich irgendjemand die Tatsache, dass alle Elben, Menschen, Zwerge das einstige Mordor auch heute noch meiden, zunutze gemacht hat, um dort etwas Böses auszuhecken? Das, was auch immer die Menschen gegen uns aufgehetzt hat, seinen Anfang erneut in Mordor nahm?"
Das Böse, das einst in Mordort gehaust hatte, wirkte auch heute noch nach, nicht ein Baum, nicht ein Strauch konnte in Mordor gedeihen...auch nicht, nachdem Sauron vernichtet worden war....das Land schien vergiftet zu sein.
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Turlough

Gefährte

Re: Rpg: Schatten über Imladris [Re: HerrinGaladriel]

Baranfin überflog die aufgeschlagenen Seiten des Buches, das Emerelle mitgebracht hatte, und sein Gesichtsausdruck wurde nachdenklich. Auszuschließen war es nicht, dass sie Recht haben könnte und die Orks nahe der Grenze von Mordor ein Zeichen dafür waren, dass dort etwas vor sich ging.
„Möglich wäre das schon. Angenommen, es stimmt, und es ist wirklich jemand ohne unser Wissen nach Mordor zurückgekehrt, stellt sich aber immer noch die Frage, wer. Natürlich könnte ich mit dieser Vermutung auch falsch liegen, doch was ist, wenn es sich dabei um die gleiche Person handelt, die auch die Menschen gegen uns aufgebracht hat? Zumindest bis wir wissen, mit wem wir es bei letzterem zu tun haben, denke ich, dass wir diese Möglichkeit nicht außer Acht lassen sollten.“
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

HerrinGaladriel

Gefährte

Re: Rpg: Schatten über Imladris [Re: Turlough]

Emerelle nickte. "Ich glaube ja, dass es sich bei dieser Person um jemanden handelt, der unsterblich ist, womöglich ein Maia. Und derjenige hat natürlich den Vorteil, dass jeder in MIttelerde Mordor meidet, er könnte also dort unbehelligt ganze Orkhorden heranzüchten und außerdem noch durch Mittelerde als Prediger ziehen um die Menschen auf seine Seite zu bringen. Und es ist ganz offensichtlich, was das Ziel dieses Plans ist: Wenn die Menschen uns Elben hassen, werden sie nicht zu einem Bündnis mit uns bereit sein, und wer auch immer dort in Mordor ist, könnte die Herrschaft über Mittelerde leicht erlangen, weil die Menschen sich dann nur damit beschäftigen werden, Krieg gegen uns Elben zu führen. Eines steht fest; Wer auch immer dahinter steckt, wir haben es hier mit einem sehr gefährlichen Gegner zu tun. Ich befürchte, dass schwere Zeiten auf uns alle zukommen."
Ihr Blick wirkte nun sehr ernst, denn ihr war klar, dass sie unbedingt herausfinden mussten, wer hinter alledem steckte. "Sauron war doch gewiss nicht der einzige Diener von Morgoth.....womöglich gab es da noch jemanden, der später dann zu Saurons Diener wurde und jetzt selbst der neue Dunkle Herrscher sein will. Hoffentlich finden wir in den Büchern etwas darüber. Erst wenn wir unseren Gegner kennen, können wir einen Weg finden ihn zu besiegen."
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Turlough

Gefährte

Re: Rpg: Schatten über Imladris [Re: HerrinGaladriel]

Als Emerelle die Bibliothek am frühen Nachmittag wieder verließ, setzte Baranfin die Suche alleine fort. Viel weiter kam er aber nicht, da die Bibliothek sich im Laufe des restlichen Tages nach und nach gefüllt hatte und er oft von anderen Elben, die ebenfalls seine Hilfe brauchten, unterbrochen wurde.
Baranfin klappte ein weiteres Buch zu, rieb sich die mittlerweile vom langen Lesen müden Augen, und sah auf. Seit Emerelle gegangen war, hatte er nichts Nennenswertes mehr gefunden, das sie auf die Spur der unbekannten Person hätte bringen können. Draußen war inzwischen die Abenddämmerung hereingebrochen. Am besten, er beendete die Suche für heute. Es wurde ohnehin langsam Zeit, die Bibliothek für diesen Tag zu schließen. Zuvor machte Baranfin allerdings noch einen letzten Rundgang, um sicherzugehen, dass er nicht aus Versehen jemanden in der Bibliothek einschloss, traf aber niemanden mehr an. Nachdem Baranfin die Türen der Bibliothek verschlossen hatte, stand er auf dem leeren Gang, unschlüssig, wohin er gehen sollte. Da er keinen Hunger verspürte, entschied Baranfin sich, einen kurzen Spaziergang durch die Gärten zu machen, ehe es ganz dunkel wurde. So würde er wenigstens noch etwas frische Luft bekommen, bevor er sich schlafen legte.
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht
Zusatzinformationen
Thread drucken