Zum Inhalt springen

Passwort vergessen?

Jetzt registrieren

herr-der-ringe-film.de

Mittelerde & andere phantastische Welten » Die Gaukler-Stube » Die Straße gleitet fort und fort: Die Reise durch Mittelerde - One Last Time - Kapitel IX

DerDunkelgraue

Gefährte

Re: Die Straße gleitet fort und fort: Die Reise durch Mittelerde - One Last Time - Kapitel IX [Re: PadogasTook]

Ardagast und Gandalf saßen an einem Tisch in einer der Ecken des Gasthauses, neben einem warmen Kaminfeuer. Die beiden Zauberer rauchten genüsslich eine Pfeife und hatten sich dazu noch einen Krug Bier und ein einfaches Abendessen bestellt. ''Kaum zu glauben, dass alles am Ende aufgegangen ist. Ich muss zugeben, dass ich damals, als du mir von der Unternehmung erzählt hast, nicht wirklich überzeugt war, dass es klappen kann'', sagte Ardagast und nahm danach einen kräftigen Zug seiner Pfeife. Gandalf schmunzelte. ''Ich auch nicht'', antwortete der graue Zauberer mit einem Zwinkern und stieß anschließend mit Ardagast an. ''Und nicht nur Smaug haben wir vernichtet, sondern auch noch einen Großteil der Armee Saurons. Und die Krönung dazu, dass wir Sauron erheblich geschwächt und vertrieben haben'', fügte Ardagast zufrieden hinzu. Daraufhin verfinsterte sich jedoch die Miene des grauen Zauberers. Sauron. Ja, sie hatten ihn vertrieben. Aber nicht vernichtet. ''Was glaubst du? Denkst du, dass Saruman mit ihm fertig wird?'', fragte Ardagast nachdenklich. Gandalf zuckte mit den Schultern. ''Als wir uns in Dol Guldur trennten, habe ich danach überall nach Sauron gesucht. Ich bin ihm wochenlang gefolgt, bis ich seine Spur am Meer von Rhûn verloren habe. Sarumans Arm muss lang geworden sein, wenn er glaubt, ihn zu finden, geschweige denn in Schach halten zu können. Nein, ich befürchte leider, dass wir nur allzu bald wieder von ihm hören werden'', entgegnete Gandalf missmutig und nahm einen Zug aus seiner Pfeife. ''Naja, jetzt lass uns nicht zu sehr Trübsal schlagen, sondern stattdessen lieber den Abend genießen. Wie lange ist es her, als wir letzte Mal einigermaßen sorglos einen Abend in einer Gaststätte verbracht haben?'', sagte Ardagast, der die Stimmung etwas aufzuheitern versuchte. Gandalf entgegnete mit einem müden Lächeln und nickte anschließend leicht. ''Zu lange, da hast du Recht!'' Beide hoben ihre Krüge und stießen an.

  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Eruanne

Ranger of Ithilien

Re: Die Straße gleitet fort und fort: Die Reise durch Mittelerde - One Last Time - Kapitel IX [Re: PadogasTook]

“Meine geliebten Kinder, liebe Ophelia, lieber Cornelius,
zuerst einmal sollt ihr wissen, dass es mir gut geht.“


Aurelia juchzte auf als Finlay die ersten Zelen las. Ihrem Vater ging es gut.

“Bitte entschuldigt, dass ich noch nicht selbst bei euch sein kann. Aber ich werde noch in der Stadt Thal gebraucht. Lasst euch von Pado und Isengar davon erzählen. Ich verspreche euch jedoch, so schnell wie möglich zu euch zurückzukehren und euch alles zu berichten. Ich habe euch einmal versprochen, dass wir irgendwann wieder zusammen leben werden. Nun ich denke ich habe einen Platz gefunden. Aber darüber sprechen wir, sobald ich bei euch bin. Ich liebe und vermisse euch und fiebere dem Tag meiner Rückkehr entgegen.“

Dem Brief lag noch ein weiterer dabei mit Ophelias und Cornelius Namen drauf. Finlay gab diesen an Cornelius weiter. Aurelias Augen strahlten und sie schaute neugierig zu Pado. „Erzählst du uns von Thal und was Vater da macht?“

Freundschaft
ist wie eine Spur,
die im Sand verwischt,
wenn man sie nicht beständig erneuert.


Gründungsmitglied des Clubs der "langhaarige, bärtige Männer-Bevorzugerinnen"
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

PadogasTook

Gefährte

Re: Die Straße gleitet fort und fort: Die Reise durch Mittelerde - One Last Time - Kapitel IX [Re: Eruanne]

„Was euer Vater macht?“ Pado grinste, „och, er baut nur eine komplette Stadt wieder auf. Und nebenbei lernt er vermutlich die neusten Steinmetztricks von den besten Baumeistern der Zwerge!“ Die leuchtenden Augen Finlays ließen ihn eine komplette Schilderung Thals anschließen. Isengar ergänzte hier und dort, war er doch länger in Thal gewesen als Pado.
Und da sie so schön am erzählen waren, holte Pado noch weiter aus und gab eine grobe Schilderung der kompletten Reise zum besten. Finlay und Aurelia waren ein hervorragendes Publikum. Sie lauschten wie gebannt, stöhnten vor Entsetzen, kicherten bei den großen und kleinen Missgeschicken, staunten mit offenen Mündern und verdrückten Tränen über Arrins Tod. Auch die beiden Hobbits waren darüber entsetzt, war der Gaukler doch öfters bei ihnen gewesen. Um so erleichterter waren alle, dass Grimm, oder Flynn wie Pado lernte, alles weitgehend unbeschadet überstanden hatte.
Natürlich kamen Pado und Isengar in den Genuss der hervorragenden Kochkunst Ophelias und des ersten Langgrundblattes seit sehr langer Zeit - in Isengars Fall sogar sehr, seeehr langer Zeit.
Finlay wäre nach dem Abendessen am liebsten sofort losgezogen, um dem Vater in Thal helfen zu können. Doch Pado schüttelte entschieden den Kopf. „Finlay, warte, bis dein Vater euch holen kommt. Der Weg ist zwar derzeit bestimmt sicherer, als vor der Schlacht der fünf Heere, aber ohne eine Truppe guter Freunde hätte ich diesen Weg nie überlebt. Wenn ich ehrlich bin, hab ich mich ziemlich unüberlegt in solch ein Abenteuer gestürzt. Alles bloß, weil ich nicht wusste, ob Vater lebt. Ihr aber habt den Vorteil, dass ihr wisst, dass euer Vater lebt und wo er ist. Deswegen wartet besser ab.“
Ophelia grinste, als sie das hörte und baute sich breitbeinig vor Isengar auf. „Hörst du das, alter Freund? Dein Sohn ist dir meilenweit voraus, wenn es um verantwortungsvolles Handeln geht. Pass auf und lerne!“ Was Isengar mit leicht rotem Kopf zurückließ. Aber wo sie recht hatte...
Es war schon kurz nach Mitternacht, als die beiden Tooks sich schließlich von Grimms Familie verabschiedeten, nicht ohne zu versprechen, in den nächsten Monaten noch einmal in Bree vorbeizuschauen.

___________________________________________
Ein Hobbit tut sowas nicht, ha!
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

DerDunkelgraue

Gefährte

Re: Die Straße gleitet fort und fort: Die Reise durch Mittelerde - One Last Time - Kapitel IX [Re: PadogasTook]

Am nächsten Morgen machte sich die Gruppe erneut auf, um die letzte, bzw. für einige vorletzte Etappe, in Angriff zu nehmen. Es war der letzte Weg bevor sie das Auenland erreichen würden. Jener Ort, an dem diese Reise ihren Anfang nahm. Zuerst kamen sie an den Hügelgräberhöhen vorbei und anschließend am Alten Wald. An beide Orte hatte zumindest eine Gruppe keine allzu guten Erinnerungen. Im besten Fall gemischte, wurden sie doch vom alten Weidemann und den Grabunholden angegriffen und nur im letzten Moment von Tom Bombadil bzw. Ardagast und Ascarion gerettet. Nicht nur deswegen machten sie dieses Mal einen großen Bogen um diese Orte herum, obwohl Ardagast gerne Tom und Goldbeere noch einen Besuch abgestattet hätte. Aber was nicht ist, kann ja in Zukunft noch werden. Am nächsten Tag erreichten sie schließlich ihr Ziel.

''Ah, die Grenzen des Auenlandes'', sagte Gandalf mit einem zufriedenen Lächeln. ''Hier werde ich mich von euch trennen'', fügte der graue Zauberer hinzu und blickte in die Runde. Ardagast trat als erstes vor und ging einige Schritte auf seinen Kumpanen zu. ''Was auch immer du jetzt noch vorhaben solltest, viel Glück dabei, mein alter Freund! Mein Weg führt mich zu den Grauen Anfurten, ehe ich von dort aus meine nächsten Pläne schmieden werde. Aber erstmal werde ich dort eine Weile ruhen und in mich kehren. Das hat glaube ich jeder nach dieser Unternehmung redlich verdient. Jedenfalls, weißt du, wo du mich findest. Wenn du mich brauchst, bin ich da!'', erklärte der dunkelgraue Zauberer ein wenig wehmütig und legte zum Abschied seine Hand auf Gandalfs Schulter. Gandalf nickte freundlich. ''Ja, Ardagast. Danke! Bis zu unserem nächsten Treffen!'', erwiderte der graue Zauberer. Daraufhin stellte sich Ardagast wieder zurück zu den anderen.

  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

PadogasTook

Gefährte

Re: Die Straße gleitet fort und fort: Die Reise durch Mittelerde - One Last Time - Kapitel IX [Re: DerDunkelgraue]

Bilbo war von seinem Pony abgestiegen. Den letzten Rest Weges wollte er gerne zu Fuß zurücklegen. Er wusste nicht genau, warum ihm das wichtig war, aber nach so langer Abwesenheit hatte er den Eindruck, er müsse sich erst wieder allmählich an das geruhsame Leben im Auenland gewöhnen. Und das, fand er, machte er am besten, wenn er durch die Felder und Wiesen strich, die kleinen Wäldchen durchquerte und hier und dort ein Wort mit den Bewohnern einsamer Höfe wechselte.

Er wandte sich an Pado und Isengar: „Und ihr wollt wirklich noch nicht mitkommen? Gerade du Isengar, warst ja noch länger weg als dein Junge und ich!“
Doch Isengar schüttelte den Kopf: „Nein, lieber Neffe! Da war ich so lange unterwegs, jetzt kommt es auf diese paar Tage auch nicht mehr an. Und ich habe einfach das Gefühl, dass ich Cirdan selbst von Ascarions letztem Kampf erzählen sollte.“ Pado grinste den Cousin an: „Und du kannst dir gut vorstellen, dass ich diesen alten Herrn nicht noch einmal alleine rumstromern lasse. Wer weiß, wo er sonst wieder hindriftet. Aber du kannst meinem Cousin Carl sagen, dass er am Morgen des 10. Tages nach Westen schauen soll. Vermutlich werden wir dann kommen. Er kann ja schon mal unser Smial lüften und mit Essen bestücken.“ Bilbo hob eine Augenbraue: „Und kein Gruß an Tante Rubella?“ Pado verdrehte die Augen: „Wenn es unbedingt sein muss, auch das!“

Bilbo hob kurz die Hand zum Gruß, sammelte dann seine kleine Schatzkiste auf und wandte sich Gandalf zu: „Schade, dass du nicht weiter mitkommst. Es ist recht angenehm, wenn man einen Zauberer bei sich hat!“ Er verzog den Mund zu einem leichten Grinsen: „Die bringen anscheinend Glück!“ Er streckte dem Zauberer die Hand entgegen: "Lebewohl, Gandalf!"

___________________________________________
Ein Hobbit tut sowas nicht, ha!

Geändert durch PadogasTook (12.11.2018 19:52)

  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

DerDunkelgraue

Gefährte

Re: Die Straße gleitet fort und fort: Die Reise durch Mittelerde - One Last Time - Kapitel IX [Re: PadogasTook]

Gandalf erwiderte den Handschlag mit einem freundlichen Lächeln. ''Lebwohl. Du bist ein sehr feiner Kerl, Bilbo Beutlin und ich hab dich sehr gerne. Aber du bist nur ein kleiner Bursche auf der großen, weiten Welt'' entgegnete der Zauberer zum Abschied. Er hatte Bilbo auf dieser Reise wahrlich lieb gewonnen und auch ihn schmerzte dieser Abschied. Für einen Moment ließ er noch den Blick auf dem Hobbit ruhen, ehe er sich den anderen zuwandte um sich zu verabschieden. Der Zauberer ahnte, dass bei Bilbo nicht alles so schien, wie es auf den ersten Blick aussah. Er würde in den nächsten Jahren ein Auge auf den Hobbit halten, so viel war klar.

  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

PadogasTook

Gefährte

Re: Die Straße gleitet fort und fort: Die Reise durch Mittelerde - One Last Time - Kapitel IX [Re: DerDunkelgraue]

Mit einem Kloß im Hals wandte sich Bilbo ab. Noch eine letzte Verabschiedung stand an. Dwalin stand etwas abseits von den anderen und schaute grimmig wie immer. Abschiede waren vermutlich nicht seins. Aber Bilbo wollte nicht einfach so gehen. Zuviel hatten sie zusammen erlebt. Entschlossen trat der Hobbit an den Zwerg heran.

Isengar sah derweil seinen Sohn etwas grimmig an: "So, der alte Herr stromert herum, ja?"

___________________________________________
Ein Hobbit tut sowas nicht, ha!
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Ailin

Gefährte

Re: Die Straße gleitet fort und fort: Die Reise durch Mittelerde - One Last Time - Kapitel IX [Re: PadogasTook]

Dwalin hasste ruehrselige Abschiedsszenen von je her.
Sah man sich bald wieder, waren sie schlicht unnötig. Und wenn nicht, verdarben sie einem den Tag.
Also streckte er dem Hobbit einfach die Pranke hin und brummte: "Komm gut nach Hause, Kleiner! Und stock die Vorratskammer schon mal auf. Auf dem Rückweg von den Blauen Bergen klopf ich bei dir an, wenns erlaubt ist. Gebratener Fisch wäre schön, den kannst du richtig gut!"
Er klopfte Bilbo freundschaftlich auf die Schulter, dass der fast ins Taumeln geriet.
"Wir sehen uns!"

******************************************

Ni ikrît fund!!! Trau nie einem Elben!!!
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

PadogasTook

Gefährte

Re: Die Straße gleitet fort und fort: Die Reise durch Mittelerde - One Last Time - Kapitel IX [Re: Ailin]

„Bis dahin, Dwalin!“ Bilbo wollte sich schon wegdrehen, doch dann setzte er noch hinzu: „Du weißt doch, klopfen ist nicht nötig! Komm einfach rein!“ Dann wandte er sich an Bifur, der neben Dwalin stand, gab ihm die Hand und meinte: „Das gilt für dich genauso!“ Dann rückte er noch einmal die Kiste zurecht, nickte in die Runde und machte sich auf den Weg. Jetzt, jetzt ging es heim!
Was hatte Gandalf damals gesagt, an dem entscheidenden Abend? „ich kann dir nicht versprechen, dass du zurückkommst und wenn wirst du nicht derselbe sein!“ Nun, Gandalf hatte wie immer recht behalten...

___________________________________________
Ein Hobbit tut sowas nicht, ha!
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Finbar

Gefährte

Re: Die Straße gleitet fort und fort: Die Reise durch Mittelerde - One Last Time - Kapitel IX [Re: PadogasTook]

All die Abschiede taten Finbar im Herzen weh. Ailin würde nun sagen, dass er zu weich sei, zu rührselig, und dass er sich zusammenreißen sollte. Immerhin hatte er mit Bilbo gar nicht so viel zutun gehabt. Aber der Hobbit war im Grunde der Ursprung dieser ganzen Unternehmung gewesen, auf eine ganz bestimmte Art.
Stumm rutschte er ein Stückchen näher zu Kára und den übrigen Zwergen hin. Es war gut, unter seines gleichen zu sein, bei denen, die ihn nicht verlassen würden.
Wie sie es getan hatte.... oh nein, diesem Gedankengang würde er nicht mehr folgen. Es würde schwer genug werden, es ihrem Vater zu berichten. Bis dahin vermied er, darüber nachzudenken.
"Mach's gut, Bilbo." flüsterte er schließlich und wusste nicht einmal, ob der es gehört hatte.

- . - . - . - . - . - . - . - . - . - . - . - . - . - . - . -
Khagam menu penu shirumund!

Finbar

Geändert durch Finbar (17.11.2018 22:04)

  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht
Zusatzinformationen
Thread drucken