Zum Inhalt springen

Passwort vergessen?

Jetzt registrieren

herr-der-ringe-film.de

Mittelerde & andere phantastische Welten » Die Gaukler-Stube » Die Straße gleitet fort und fort: Die Reise durch Mittelerde - One Last Time - Kapitel IX

DerDunkelgraue

Gefährte

Die Straße gleitet fort und fort: Die Reise durch Mittelerde - One Last Time - Kapitel IX

Die Straße gleitet fort und fort: Die Reise durch Mittelerde - One Last Time



Kapitel I
Kapitel II
Kapitel III
Kapitel IV
Kapitel V
Kapitel VI
Kapitel VII
Kapitel VIII

I. RPG Grundregeln:

- Vorlage sind die Filme. Wir müssen uns aber nicht streng daran halten, sondern können nach Bedarf abweichen
- Alles muss Tolkiens und Jacksons Canon entsprechen, also keine übernatürlichen Dinge ausdenken, die nicht zu Mittelerde passen
- Unsere Charas stehen immer an erster Stelle vor den Tolkien-Charakteren

II. Charaktere:

Hauptcharaktere:
Rückreise:
Ardagast der Dunkelgraue - Zauberer
Finbar - Zwerg
Kára - Zwergin
Padogas Tuk - Hobbit
Isengar - Hobbit

Erebor/Thal:
Frótha - Zwergin
Grimm - Mensch (männlich)
Elva - Mensch (weiblich)

Ausgestiegen:
Ailin - Zwergin
Arrin - Mensch (männlich)
Ascarion - Elb
Úrondur - Unbekannt (männlich)
Borin - Zwerg
Faron - Mensch (männlich)
Arika - Dunadan (weiblich)
Rayne - Dunadan (weiblich)

III. Plot:

"Und so geschah es eines Tages, dass 13 Zwerge und der Zauberer Gandalf vor Bilbos Tür standen und ihn mit in ein Abenteuer voller Elben, Orks, Trolle, Riesenspinnen und Drachen zogen. Doch unsere Geschichte beleuchtet die Ereignisse des kleinen Hobbits aus der Sicht anderer Charaktere, deren Interesse ebenfalls darin bestand den Erebor aufzusuchen und den Schatz zurück zu erobern. Geführt von Ardagast, einem anderen Zauberer, bildete sich eine weitere Gruppe, die mit in das Abenteuer hineingezogen wird..." - Damaris

IV. Tolkien-Charaktere:

Bain - Aerlinn
Bard - Aidean
Bilbo - PadogasTook
Dwalin - Melian
Elrond - DerDunkelgraue, Kayley
Fili - Aidean, RoisinDubh
Thorin, Kili, Tauriel - Kayley
Legolas, Thranduil - Damaris
Gandalf, Radagast, Saruman, Sauron, Beorn - DerDunkelgraue

Der Herr der Ringe-RPG
Der Herr der Ringe-RPG - Diskussionen

  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

DerDunkelgraue

Gefährte

Re: Die Straße gleitet fort und fort: Die Reise durch Mittelerde - One Last Time - Kapitel IX [Re: DerDunkelgraue]

Radagast zwinkerte zurück und legte dann nochmal die Hand auf die Schulter des Hobbits. Noch nie war dem Zauberer, der die freien Völker am meisten scheute, jemand so ans Herz gewachsen, wie dieser aussergewöhnliche Hobbit. Eine kleine Träne kullerte ihm über die Wange und anschließend stieg er auf seinen Kaninchen-Schlitten auf, der bereits auf ihn wartete. Ein letztes Mal wand sich der braune Zauberer an die Gruppe und nickte allen zur Verabschiedung freundlich zu. Ehe sie sich versahen, war der Kauz auch schon über alle Berge. ''Mach's gut, wer auch immer du warst...'', sagte Finbar noch abschließend mit einem müden Winken. Genervt von Finbars respektloser Aussage, gab Ardagast dem Zwerg noch einen mahnenden Klaps auf den Hinterkopf. ''Jemand, der uns mehr als einmal den Hintern gerettet hat!''

  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Finbar

Gefährte

Re: Die Straße gleitet fort und fort: Die Reise durch Mittelerde - One Last Time - Kapitel IX [Re: DerDunkelgraue]

"Entschuldige." murmelte Finbar und rieb sich den Hinterkopf. "Es waren einfach viele Leute, die..." Er hielt inne, als ihm bewußt wurde, dass er wirklich kaum einen Bruchteil derer gekannt hatte, die mit ihnen gekämpft hatten.
"Es war eine ziemlich beeindruckende Schlacht, oder? Also, ich weiß nicht, ob es schon jemals eine so große Schlacht gegeben hat. Hier, meine ich. Auf Mittelerde."
Azanulbizar war sicherlich nicht so groß gewesen, überlegte er. Und wer hatte schon jemals davon gehört, dass so viele Völker gemeinsam gestanden hatten gegen die Schrecken des Bösen? Ein wenig regte sich der alte Stolz in seinem Herzen.

- . - . - . - . - . - . - . - . - . - . - . - . - . - . - . -
Khagam menu penu shirumund!

Finbar
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

DerDunkelgraue

Gefährte

Re: Die Straße gleitet fort und fort: Die Reise durch Mittelerde - One Last Time - Kapitel IX [Re: Finbar]

''Zweifellos die größte Schlacht, die bisher im dritten Zeitalter geschlagen wurde'', beantwortete er die Frage des jungen Zwergs zustimmend. ''Und eine der Wichtigsten noch dazu. Der kostspielige Sieg, den wir errungen haben, war mehr wert, als man es sich vorstellen mag. Und nicht nur für die Zwerge. Für uns alle. Hat er doch gezeigt, dass die freien Völker vereint zusammenstehen und siegen können. Wer weiß, wofür das in Zukunft noch gut sein mag'', fügte er hinzu.

  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

PadogasTook

Gefährte

Re: Die Straße gleitet fort und fort: Die Reise durch Mittelerde - One Last Time - Kapitel IX [Re: DerDunkelgraue]

Und so war ihre Truppe noch einmal geschrumpft. Es dauerte nicht lange und sie hatten die Furt des Anduin hinter sich gelassen und wanderten die ersten Ausläufer des Nebelgebirges hinauf. Pado erzählte unterdessen seinem Vater, was sie auf dem Hinweg hier erlebt hatten. Isengar schüttelte mit dem Kopf. „Ich glaube, es war damals eine weise Entscheidung von mir durch Hollin zur Pforte von Rohan zu wandern. Dort war es recht einsam, denn die Gegend ist seit dem Fall von Moria und dem Wegzug der Elben kaum mehr bevölkert. Aber immerhin waren auch keine Orkhorden unterwegs.“ Pado nickte: „Jetzt werden wohl auch kaum welche unterwegs sein, nachdem die Schlacht am Erebor so vielen das Leben gekostet hat!“ Dann drehte er sich um: „Bilbo?...“
Doch er fand Bilbo neben Dwalin stehen und in die Ferne auf einen Bergrücken des Nebelgebirges schauen, wo sich einige verkohlte Kiefern befanden. „Hier hätte es schon enden können!“, sagte Bilbo leise zu Dwalin.

___________________________________________
Ein Hobbit tut sowas nicht, ha!
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Ailin

Gefährte

Re: Die Straße gleitet fort und fort: Die Reise durch Mittelerde - One Last Time - Kapitel IX [Re: PadogasTook]

"Wenn du nicht gewesen wärst, wäre es hier tatsächlich zu Ende gewesen, Bilbo!" antwortete Dwalin gedankenverloren und fügte schnell hinzu, als Bilbo zu einer Antwort ansetzte:
"Keiner von uns hätte Thorin retten können, selbst ich nicht! Ich war vorne dran, aber dieser elende Ast brach unter meinem Gewicht. Ich wäre zu spät gekommen....hier schon..."
Das Bild von Thorin auf dem Eis wich dem von Flammen umgebenen Thorin und dem Ork über ihm. Und Bilbo, der einfach in diesen Ork hinein rannte, genau wie er selbst drauf und dran gewesen war, in Azog hinein zu rennen. Bilbo war rechtzeitig gekommen...

******************************************

Ni ikrît fund!!! Trau nie einem Elben!!!
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

PadogasTook

Gefährte

Re: Die Straße gleitet fort und fort: Die Reise durch Mittelerde - One Last Time - Kapitel IX [Re: Ailin]

„Und dann waren wir alle zu spät, ich, du und auch die Adler!“ Bilbo schaute den Zwerg dabei nicht an, sondern starrte weiter in die Ferne. Er war sich nicht sicher, ob sie beide den Gesichtsausdruck des jeweils anderen sehen wollten.
Wie lange Zeit war vergangen, seit der grimmige Zwerg an seine Tür geklopft hatte und ihm sein Abendessen weggegessen hatte! Wie lange Zeit war vergangen, dass ein arroganter Zwergenkönig ihn als Krämer bezeichnet hatte!
Bilbo schüttelte kurz den Kopf und presste die Lippen zusammen. „Komm, Dwalin! Nicht, dass die anderen schon In Bruchtal sind, während wir noch unseren Gedanken nachhängen. Ich weiß zwar, dass du das elbische Essen nicht ganz so liebst, aber mir wäre etwas Frisches nach den langen Tagen der Marschverpflegung schon ganz recht!“
Damit wandte er sich mit weitausholenden Schritten dem Aufstieg zu. Hinter sich meinte er ein leises genervtes „Hobbits!“ zu vernehmen. Mit einem Schmunzeln auf den Lippen stapfte er bergan.

___________________________________________
Ein Hobbit tut sowas nicht, ha!
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

DerDunkelgraue

Gefährte

Re: Die Straße gleitet fort und fort: Die Reise durch Mittelerde - One Last Time - Kapitel IX [Re: PadogasTook]

Die Gruppe ging den Weg durch die Stollen, den ihnen Ascarion damals gezeigt hatte, zurück und überquerte so mit Leichtigkeit in kurzer Zeit das Nebelgebirge. Es war jener Ort, an dem Ardagast damals sein Leben verlor, bevor er kurz darauf wieder zur Gruppe dazu stieß. Ihr weiterer Weg führte sie über Bruchtal in Richtung des Trollhorts, an dem sie gegen die drei Trolle kämpften, deren versteinerte Überreste noch immer an diesem Ort waren. Ardagast klopfte einmal mit seinem Zauberstab gegen den steinernen Schädel des Monstrums und warf dann Gandalf ein Lachen zu. ''Ein Glück, dass du damals im richten Moment da warst. Sonst hätten sie vielleicht wirklich jemanden von uns gefressen und Dwalin wäre vermutlich am Spieß verkohlt'', scherzte Ardagast und zwinkerte dem Zwerg zu. ''Da fällt mir ein, liegt hier nicht irgendwo noch eine Truhe vergraben?''

  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

PadogasTook

Gefährte

Re: Die Straße gleitet fort und fort: Die Reise durch Mittelerde - One Last Time - Kapitel IX [Re: DerDunkelgraue]

Isengar stand wie vom Donner gerührt vor den Steinskulpturen, die einmal furchterregende Trolle gewesen waren. Vorsichtig tippte er einem Troll an den ausgestreckten Zeigefinger. Dann lief er um die drei herum und allmählich breitete sich ein Grinsen auf seinem Gesicht aus.
„So gefallt Ihr mir allemal besser!“ Er klopfte noch einmal kurz auf die Nase des nach unten geneigten Trolles, „Meine Begegnung mit diesen Herrschaften lief zwar nicht ganz so spektakulär ab wie Eure, aber immerhin war ich allein unterwegs und musste mir selbst helfen!“
Pado nickte: „Und welchem hattest du nun deinen Bogen in die Nase gerammt, dass er dich loslassen musste und du fliehen konntest? So hattest du es doch den Kindern in Thal erzählt!“
Isengar musterte die Trolle noch einmal und deutete dann auf den Troll, der nach oben zu kucken schien. „Der hier müsste es gewesen sein!“
Bilbo schmunzelte: „Ach deswegen war er andauernd auf der Suche nach seinem Taschentuch! Und bei solch einer Gelegenheit hat er dann mich gegriffen und damit nahm das Unheil seinen Lauf!“
Pado lachte: „Aber jetzt trägt er die Nase dafür gewaltig weit oben - außer Reichweite jedes Hobbits, der zufällig vorbeistolpert!“
Da hörte er Ardagasts Bemerkung über die Truhe und ein Schatten lief über sein Gesicht: „Hier habe ich das erste Mal um dich getrauert!“ Er lief ein paar Schritte in Richtung Trollhöhle und deutete hinein: „Hier fand ich deinen Bogen unter ganz vielen anderen Dingen und nicht zuletzt umgeben von jeder Menge abgenagter Knochen! Du kannst dir vorstellen, dass ich mir das Schlimmste ausmalte, nachdem du ja schon 4 Jahre weg warst!“
Isengar sah seinen Sohn betroffen an. Nie hätte er gedacht, dass er seinen Sohn in solche Situationen bringen würde. Nach allem was er unterwegs von Pado über dessen Reise gehört hatte, war er eigentlich hauptsächlich stolz gewesen, welch unmögliche Situationen sein Junge gut gemeistert hatte. Auch war ihm ab und an das Herz fast stehen geblieben, ob der Gefahren, die er durchlebthatte. Doch alles war dadurch abgemildert worden, dass der „Kleine“ ja quietschfidel vor ihm stand. Jetzt aber sah er das erste Mal die Situation wirklich mit Pados Augen. Er hatte nur bruchstückhaft das Ergebnis von Isengars Kampf gesehen und nicht feststellen können, ob der Vater noch lebte, im Gegenteil, die Tatsachen sprachen eher dagegen. Er schluckte: „Pado, es tut mir von Herzen Leid, dass ich dir das angetan habe. Doch wie sollte ich ahnen, dass du nicht wohlbehütet bei Tante und Onkel auf mich warten würdest!“ Pado sah seinen Vater mit einer Grimasse an: „Nun, du kanntest mich und du kanntest Rubella und Sober! Was hast du erwartet?“ Die Betroffenheit in Isengars Gesicht vertrieb aber noch das letzte Bisschen Grimm in seinen Gedanken. „Aber es ist jetzt egal! Wir sind beide hier! Und glaube ja nicht, dass du noch einmal alleine auf Abenteuerfahrt gehen kannst!“

___________________________________________
Ein Hobbit tut sowas nicht, ha!
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

DerDunkelgraue

Gefährte

Re: Die Straße gleitet fort und fort: Die Reise durch Mittelerde - One Last Time - Kapitel IX [Re: PadogasTook]

Der Zauberer folgte den Hobbits zum Trollhort, den sie so wiederfanden, wie sie in damals verlassen hatten. Es stank immer noch grauenvoll nach Troll. Während die Hobbits sich miteinander unterhielten, versuchte Ardagast sich an den Kampf mit den Monstern in Erinnerung zu rufen, doch er tat sich schwer. Die Erinnerungen waren nur sehr verschwommen und bruchstückhaft. Dies war womöglich eher seinem vermeintlichen Tod im Nebelgebirge geschuldet, als der Tatsache, dass er generell vergesslich war, oder dass es schon so lange her war. Einige Zeit ja, aber so schnell vergaß selbst der verwirrte Zauberer nicht. Zumal er sich eigentlich generell auf sein Langzeitgedächtnis verlassen konnte. Es war immer sein Kurzzeitgedächtnis gewesen, dass ihm zu Schaffen machte. Daraufhin zündete er sich erst einmal eine Pfeife an. Er stopfte das Kraut in den Kopf und zündete dieses anschließend mit einer feinen Handbewegung an. ''Gleich viel besser!''

  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht
Zusatzinformationen
Thread drucken