Zum Inhalt springen

Passwort vergessen?

Jetzt registrieren

herr-der-ringe-film.de

Mittelerde & andere phantastische Welten » Kreativschmiede » Gondor hilft Westeros (Fanfiction), Band I: Ein anderer Krieg der fünf Könige

Buchfaramir

Fürst von Ithilien

Re: Gondor hilft Westeros (Fanfiction), Band I: Ein anderer Krieg der fünf Könige [Re: Buchfaramir]

Pycelle räusperte sich. "Diese Worte stehen oft in Briefen und Dokumenten aus den Freien Städten. Sie meinen meist nicht viel mehr als, sagen wir, 'verfasst vor Gott'. Vor dem Gott der Roten Priester."

"Varys hat uns schon vor einigen Jahren erzählt, dass Lady Selyse sich mit einer Roten Priesterin eingelassen hätte", erinnerte Kleinfinger sie.

Tyrion tippte auf den Brief. "Und nun scheint ihr Hoher Gemahl ihrem Beispiel gefolgt zu sein. Das könnten wir gegen ihn verwenden. Ebenso, dass er sich mit einem ausländischen König verbündet hat. Drängt den Hohen Septon zu verkünden, Stannis habe sich gleichermaßen gegen die Götter und gegen seinen rechtmäßigen König erhoben und will unsere Lande an einen fremden Herrscher verkaufen…"

"Ja, ja", erwiderte Cersei ungeduldig. "Aber zuerst müssen wir verhindern, dass sich dieser Schmutz weiter verbreitet. Der Rat muss folgenden Erlass herausgeben: Jeder Mann, der es wagt, von Inzest zu sprechen oder Joffrey einen Bastard zu nennen, soll dafür seine Zunge einbüßen."

"Eine besonnene Maßnahme", meinte Pycelle zustimmend.

"Eine Torheit", seufzte Tyrion. "Wenn man einem Mann die Zunge herausreißt, straft man seine Worte nicht Lügen, sondern lässt alle Welt wissen, dass man sie fürchtet."

"Was sollten wir sonst machen?", fragte Cersei ärgerlich.

"Sehr wenig. Lasst sie flüstern, bald werden sie der Geschichte müde werden. Jeder Mensch mit ein wenig Verstand wird darin sowieso nur einen plumpen Versuch sehen, den Raub der Krone zu rechtfertigen. Hat Stannis irgendwelche Beweise vorgelegt? Nein, er nennt nur Ned Stark als Zeugen…"

"So ist es!", stimmte Kleinfinger ihm zu. "Jener Ned Stark, der vor dem versammelten Volk vor der Großen Septe von Baelor seinen schändlichen Verrat gestanden und Joffrey als rechtmäßigen König anerkannt hat, doch danach wieder sein wahres Gesicht gezeigt und erneut Verrat begangen hat. Lord Tyrion hat Recht: Wenn wir versuchen, das Gerede über Stannis' Behauptungen zum Verstummen zu bringen, verleihen wir ihm nur Glaubwürdigkeit. Strafen wir diese jämmerlichen Lüge besser mit Verachtung und entlarven in der Zwischenzeit den Lügner Ned Stark!"

"Wie wollt Ihr das anstellen?", fragte Cersei.

"Mit einigen viel interessanteren Geschichten über Ned Stark und seine Leute. Es kann schon hilfreich sein, wenn wir das Volk an Ned Starks Worte vor der Großen Septe erinnern. Darüber hinaus kursieren jetzt schon abenteuerliche Geschichten über seinen Sohn und seine Männer, die in den Flusslanden Krieg führen. Es heißt, Robb Stark würde auf einem riesigen Wolf in die Schlacht reiten, der feindliche Soldaten bei lebendigem Leibe frisst. Lasst uns das doch etwas ausschmücken behaupten, dass auch Ned Starks Sohn, der junge Wolf und seine Männer sich an Menschenfleisch gütlich tun."

Tyrion schüttelte den Kopf. "Das sind allzu abenteuerliche Schauermärchen. Wer sollte einen solchen Unsinn glauben? Und was hat das mit Ned Starks Verrat zu tun?"

"Die Leute glauben viel mehr, als man sich vorstellen kann", lachte Kleinfinger. "Aber Ihr habt Recht, wir sollten wegen Ned Stark noch mehr unternehmen: Nicht nur Stannis hat sich gegen die Sieben erhoben, sondern auch Lord Stark, der bekanntlich die alten Götter verehrt. Alle Gläubigen sollen aufgefordert werden, den rechtmäßigen König Joffrey als Verteidiger des Glaubens zu dienen – gegen den Usurpator und seine Hand; gegen den Roten Gott und die heidnischen Götter des Nordens!"

"Lord Petyr, Ihr seid wahrlich niederträchtig!", bemerkte Cersei nicht ohne Respekt. Auf dem Gebiet von Hinterlist und Verschlagenheit konnte sich Kleinfinger wahrlich mit ihr messen! Gut, dass dieser Mann nicht auf der Seite von Stannis und Ned Stark war.

"Vielen Dank, Euer Gnaden."

"Und ein vollendeter Lügner", fügte Tyrion weniger herzlich hinzu. "Zur Verteidigung des Glaubens gegen den Roten Gott aufzurufen ist richtig, aber mir behagt es nicht, die Menschen gegen die alten Götter aufzuhetzen. Die Anhänger der alten und neuen Götter leben seit Jahrhunderten in Frieden und das sollte besser so bleiben – dieser Ansicht dürfte auch der Hohe Septon sein. Und wenn wir irgendwelche Schauermärchen über menschenfressende Nordländer verbreiten, werden diese rasch als Lügen entlarvt."

"Richtig, Mylord", sagte Kleinfinger. "Natürlich wird die Krone keine Schauermärchen verbreiten oder ein böses Wort gegen die alten Götter äußern. Huren hingegen erzählen gerne Geschichten und mir gehört zufällig das eine oder andere Bordell. Und auch wenn es kaum zu glauben ist, lassen sich dort selbst Septone blicken."

"Weil auch sie Männer sind!", sagte Cersei verächtlich. "Ja, Lord Petyr, Eure Huren sollen diese frommen Männern – und auch anderen Gläubigen - die richtigen Worte einflüstern!"

Cersei gefiel Kleinfingers Plan. Dass er Tyrion einiges Unbehagen bereitete, gefiel ihr noch mehr.

Gondor hilft Westeros

"Ich würde dieses Ding nicht nehmen, und wenn ich es auf der Straße fände."


- Heermeister von Gondor
- Vorleser des Roten Buches
- Zitatewerfer der krassen Herde
- Facebook-Verweigerer
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Buchfaramir

Fürst von Ithilien

Re: Gondor hilft Westeros (Fanfiction), Band I: Ein anderer Krieg der fünf Könige [Re: Buchfaramir]

Margaery I

Wie eine riesige Schlange kroch der Heereszug über den Rosenweg. Das größte Heer, das die Sieben Königslande je gesehen hat, so hatte Renly getönt und seine Gemahlin war geneigt, ihm das zu glauben. Aber waren es tatsächlich achtzigtausend Männer? Margaery wusste es nicht und sie zerbrach sich auch nicht weiter den Kopf darüber, während sie an der Seite ihres Gemahl weiterritt, sondern blickte etwas verträumt nach rechts, wo der Mander träge dahinfloss. Die tief im Westen stehende Sonne spiegelte sich im Wasser. Kommen wir nicht bald zu einer Stadt, die über den Fluss führt?

"Ist Euch langweilig, meine Königin?", fragte Renly.

"Wie? Nein, Euer Gnaden. Ich fragte mich nur, ob wir nicht bald die Stadt Bitterbrück erreichen."

"Eher ein Städtchen." Der König lachte. "Ein paar Häuser, die eine kleine Burg umgeben. Wir werden wohl morgen ankommen. Ich beabsichtige, dort ein großes Turnier zu veranstalten."

Margaery schaute nach vorne, wo zwei Kompanien aus Rosengarten als Vorhut marschierten und sah, dass diese zum Stehen kamen. Renly hob die Hand, um dem Heer das Zeichen zum Halten zu geben. Von der Spitze der Vorhut kam Margaerys Bruder Loras herangeritten. Er hielt vor dem König und der Königin an, lächelte Renly an und überreichte ihm einen Brief.

"Euer Gnaden, das hat mir soeben ein berittener Bote von Lord Caswell überreicht. Der Rabe ist seinen Worten zufolge heute Morgen aus Drachenstein eingetroffen."

"Ach schau, von meinem lieben Bruder Stannis", spottete Renly. "Haben ihm die Götter noch mehr Krieger geschickt? Oder möchte er noch weitere Abscheulichkeiten über die Lannisters verbreiten?" Es war nicht der erste Brief von Stannis, der nach Renlys Krönung in der Weite eingetroffen war. Tatsächlich hatte die ungeheuerliche Behauptung, dass Cerseis Kinder Früchte des Inzests mit ihrem Bruder seien, für einiges Aufsehen gesorgt, zumal Eddard Stark als Zeuge genannt wurde. Deshalb meinten nicht wenige unter den Lords, dass die Geschichte wohl wahr sei. Renly hatte es erstmal die Sprache verschlagen, doch dann hatte er gesagt, dass es gleichgültig sei, ob Stannis‘ Behauptungen wahr seien oder nicht, entscheidend sei, wer über das größte Heer verfüge und den Krieg gewinne.

Renly brach das Siegel und entrollte den Brief. Noch während er las, brach er in lautes Gelächter aus. "Das ist ja köstlich!" prustete er. "Lest, meine Königin, und gebt den Brief dann Eurem Bruder zurück."

Margaery nahm den Brief entgegen und las:


An Renly aus dem Hause Baratheon, Lord von Sturmkap

Mein Bruder,

gemäß dem Recht von Gesetz und Blut steht der Eiserne Thron der Sieben Königslande von Westeros alleine mir zu. Du schuldest mir deine Treue und deinen Gehorsam. Dass du dich König nennst, ist ein Akt des Hochverrats. Doch um der Mutter Willen, die uns beide geboren hat, bin ich bereit, dir zu verzeihen, wenn du vor mir das Knie beugst und mir die Treue schwörst. Dafür ernenne ich dich zu meinem Erben, solange ich keinen Sohn habe.

Als Zeichen meiner Großzügigkeit werde ich dich nicht angreifen, so lange unsere gemeinsamen Feinde, die Lannisters, nicht besiegt sind und so lange du deinerseits meine Heere nicht angreifst. Solltest du jedoch das Schwert auch nur gegen einen mir ergebenen Lord oder gegen meine Verbündeten erheben, werde ich dich vernichten.

Erlassen im Lichte des Herrn, gezeichnet mit Wappen und Siegel von Stannis aus dem Hause Baratheon, dem Ersten Seines Namens, König der Andalen, der Rhoynar und der Ersten Menschen, Herr der Sieben Königslande und Beschützer des Reiches



Margaery war befremdet von dem widersprüchlichen Brief, in dem Stannis einerseits drohte und sich andererseits großzügig gab. "Eine seltsame Botschaft", meinte sie und gab das Schreiben Loras zurück.

"So ist es, meine Königin", stimmte Renly zu. "Wie dem auch sei, der Tag geht zu Ende und daher werden wir hier unser Lager aufschlagen. Loras, sorge dafür, dass die Lords den Brief zu lesen bekommen. Wir werden uns nach dem Abendessen beraten."

"Sehr wohl, Euer Gnaden."

Gondor hilft Westeros

"Ich würde dieses Ding nicht nehmen, und wenn ich es auf der Straße fände."


- Heermeister von Gondor
- Vorleser des Roten Buches
- Zitatewerfer der krassen Herde
- Facebook-Verweigerer
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Buchfaramir

Fürst von Ithilien

Re: Gondor hilft Westeros (Fanfiction), Band I: Ein anderer Krieg der fünf Könige [Re: Buchfaramir]

Bald darauf war das Lager errichtet und König Renly nahm das Abendessen in seinem großen Zelt zusammen mit seiner Königin, ihrem Bruder und den Lords Randyll Tarly, Mathis Esch, Alester Florent, Eldon Estermont sowie Lady Arwyn Eichenherz und Ser Baelor Hohenturm ein. Nachdem das Mahl beendet war und alle den Brief von Stannis gelesen hatten, eröffnete Renly die Beratung:

"Lords und Ladies, Ihr alle habt gelesen, dass mein lieber Bruder, der Lord von Drachenstein mich gleichzeitig als Hochverräter beschimpft, mir droht, mich zu seinem Erben ernennt und mir einen Waffenstillstand anbietet. Was haltet Ihr davon? Und wie sollen wir darauf reagieren?"

"Euer Gnaden, diesen Brief hat Lord Stannis sicher nicht alleine verfasst", meinte der alte Eldon Estermont. "Aus den Beleidigungen und Drohungen spricht der stolze und sture Stannis, doch dieser Vorschlag eines indirekten Bündnisses gegen die Lannisters haben ihm gewiss andere eingeredet."

"So ist es wohl, Onkel", stimmte Renly seinem Verwandten zu. "Vielleicht kam das von Ned Stark. Das ist ein guter, ehrenwerter Mann. Bedauerlich, dass er nach Roberts Tod nicht mein Angebot angenommen hat – es hätte ihm Kerker und Todesangst erspart."

"Vielleicht kam es auch von einem der Söldner", gab Mathis Esch zu bedenken. "Es heißt, dieser sogenannte ‚König von Gondor‘ hätte mehr Männer als Stannis."

"Zumindest hat er wohl geschickte Männer", meinte Margaery. "Sie haben Ned Stark aus Königsmund gerettet, ohne auch nur einen Mann zu verlieren."

"Dann wäre es zweifellos von Vorteil, nicht gegen sie zu kämpfen", befand Alester Florent, der alte Lord von Klarwasser. "Wir sollten uns in der Tat auf den Krieg gegen die Lannisters konzentrieren."

"Damit Ihr nicht gegen Eure eigene Sippe kämpfen müsst, Lord Florent?", fragte Loras kritisch und spielte darauf an, dass Lord Alesters Bruder der Kastellan von Drachenstein und seine Nichte Stannis‘ Gemahlin war.

"Zweifelt Ihr etwa an meiner Treue zum König, Ser Loras?", erwiderte der Lord von Klarwasser pikiert. "Ich habe Eurem Hause treu gedient, junger Ser, da wart Ihr noch gar nicht geboren."

"Das wissen wir und mein Bruder wollte Euch sicher nicht beleidigen, Mylord", beschwichtigte Margaery, wobei sie einen tadelnden Blick auf Loras warf. "Wir sollten uns jetzt lieber mit der Frage befassen, ob wir auf Lord Stannis‘ Angebot eingehen."

"Ich wäre grundsätzlich dafür", meinte Baelor Hohenturm, "doch diese Beleidigungen und Anmaßungen sollten wir ihm nicht durchgehen lassen."

"Das lasst meine Sorge sein", lachte Renly. "Ich weiß schon, wie ich das Stannis mit gleicher Münze heimzahlen werde. Ser Baelor, Ihr seid also dafür, dass wir Stannis‘ Angebot annehmen, und Lord Florent ebenfalls. Was meint Ihr?" Er sah die anderen an.

"Mir gefällt dieser Brief nicht!", erklärte Randyll Tarly. "Ich meine, Stannis stellt eine Gefahr für Euch dar, Euer Gnaden. Wenn Ihr sein Angebot annehmt, wird er nur stärker werden. Die Lannisters können nicht an einem Tag besiegt werden. Bis wir mit ihnen fertig sind, ist Stannis vielleicht so stark geworden wie wir… oder stärker. Vielleicht schließen sich ihm die Ritter des Grünen Tals an. Oder die Dornischen. Oder er holt noch mehr ausländische Söldner ins Land."

"Verzeiht, das sehe ich anders, Lord Tarly", widersprach Arwyn Eichenherz. "Dieser Brief von Lord Stannis ist doch eher ein Eingeständnis seiner Schwäche. Er hat es bisher nicht gewagt, Königsmund anzugreifen und die ihm ergebenen Lords des Nordens und der Flusslande sind durch die Lannisters schwer bedrängt und werden wahrscheinlich noch mehr in Bedrängnis geraten, da in Casterlystein ein neues Heer aufgestellt wird."

"So ist es fürwahr", stimmte Mathis Esch zu, "es ist sehr wohl möglich, dass Tywin Lannister Robb Stark besiegt und anschließend sein Heer nach Königsmund führt. Dann wird es auch für ein so großes Heer wie das unsere viel schwieriger, die Hauptstadt zu erobern."

"Ja, Tywin Lannister wird leichtes Spiel haben, wenn wir uns gegen Stannis wenden!", gab Eldon Estermont zu bedenken. "In diesem Falle werden die Lannisters den Krieg gewinnen."

"Ihr missversteht mich", verteidigte sich Randyll Tarly. "Ich plädiere keineswegs dafür, jetzt gegen Stannis zu kämpfen. Auch sollten wir sein Angebot nicht ablehnen. Es wäre besser, ihm gar nicht zu antworten, damit er sich nicht sicher sein kann, wie wir mit ihm umgehen."

"Ja, das sehe ich genauso", pflichtete Loras bei. "Wenn wir Stannis‘ Angebot annehmen, könnte er sich ermutigt fühlen, Königsmund anzugreifen - vor uns!"

"Und was wäre daran so schlimm?", fragte Renly. "Soll er doch Königsmund angreifen und sich eine blutige Nase holen! Mit Verlaub, Lord Tarly, aber diesen Brief werde ich gewiss nicht unbeantwortet lassen. Nein, diesen Spaß lasse ich mir nicht entgehen! Nur schade, dass ich Stannis‘ Gesicht nicht sehen kann, wenn er liest, dass ich ihn großzügigerweise zu meinem Erben erhebe."

Margaery erstarrte vor Schreck. "Natürlich nur, solange wir keine Kinder haben!", fügte Renly lachend hinzu, als er den Blick seiner Gemahlin bemerkte.

"Aber was ist, wenn Stannis Königsmund erobert?", fragte Margaery. "Könnte er das?"

Renly zuckte mit den Schultern. "Vielleicht. Allerdings würde er dabei sicher einige Verluste erleiden."

"Dann sollten wir ihn umso mehr zum Losschlagen ermuntern!", warf Baelor Hohenturm ein. "Lord Tarly meinte eben, Stannis könnte stärker werden, wenn nur wir gegen die Lannisters kämpfen. Bringen wir Stannis doch dazu, dass er die Lannisters angreift oder zumindest Robb Stark wieder in Marsch setzt! Der junge Wolf wartet auch schon zu lange in Schnellwasser ab. Wir könnten dies als Bedingung für die Annahme seines Angebots fordern."

"Ja, das ist ein guter Vorschlag!", stimmte Arwyn Eichenherz zu. "Aber wird er sich darauf einlassen oder weiter abwarten?"

"Das werden wir sehen", sagte Renly gelassen. "Wir bleiben bei der Strategie, dass wir nichts überstürzen. Morgen kommen wir nach Bitterbrück, da bleiben wir fürs erste und ich werde dort die Antwort an meinen Bruder schreiben. Sie wird ihn nicht erfreuen, auch wenn ich seine Angebot annehme."

"Wollt Ihr es wirklich annehmen, Euer Gnaden?", fragte Mathis Esch. "Ich wäre auch dafür."

"Das sind hier wohl die meisten, oder?" Renly blickte in die Runde. Margaery, Lord Florent und Lord Estermont nickten. Randyll Tarly und Loras verzogen keine Miene.

"Gut, dann ist es entschieden", sagte Renly. "Mein Bruder wird von mir bald einen netten Brief erhalten."

Gondor hilft Westeros

"Ich würde dieses Ding nicht nehmen, und wenn ich es auf der Straße fände."


- Heermeister von Gondor
- Vorleser des Roten Buches
- Zitatewerfer der krassen Herde
- Facebook-Verweigerer
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Buchfaramir

Fürst von Ithilien

Re: Gondor hilft Westeros (Fanfiction), Band I: Ein anderer Krieg der fünf Könige [Re: Buchfaramir]

Da ich übernächste Woche im Urlaub bin, gibt es das nächste Kapitel erst in drei Wochen.

Gondor hilft Westeros

"Ich würde dieses Ding nicht nehmen, und wenn ich es auf der Straße fände."


- Heermeister von Gondor
- Vorleser des Roten Buches
- Zitatewerfer der krassen Herde
- Facebook-Verweigerer
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht
Zusatzinformationen
Thread drucken