Zum Inhalt springen

Passwort vergessen?

Jetzt registrieren

herr-der-ringe-film.de

Gesellschaft, Kultur, Freizeit » Bibliothek » Buchbesprechung Harry Potter, Band 4

athameg

Gefährte

Buchbesprechung Harry Potter, Band 4

Band 4, "Goblet of Fire", beginnt mit einer Überraschung: das Buch beginnt nicht mit dem üblichen Einsteigerkapitel und auch nicht mit den Dursleys. Und das gefällt mir gut, denn ich mag keine schematisch aufgebauten Bücher. Diesmal beginnt es in klassischer britischer Krimi-Manier:

The Riddle House

Zum ersten Mal seit dem ersten Kapitel des ersten Buchs ist dies ein Kapitel, das nicht aus Harrys Sicht geschrieben ist.

Es beginnt mit der Erinnerung an einen Kriminalfall, der fünfzig Jahre zurück liegt. Schauplatz ist das Dorf Little Hangleton und vor allem das nahegelegene Herrenhaus der Familie Riddle. Dort findet ein Dienstmädchen eines Morgens die Hausbesitzer, das Ehepaar Riddle und ihren erwachsenen Sohn Tom, tot vor. Und wir, die wir die drei ersten Bände gelesen haben, wissen natürlich, wer diese Leute sind: Voldemorts Muggel-Vater und dessen Eltern.

Verdächtigt wird er Gärtner Frank Bryce, der in einer Hütte auf dem Grundstück der Riddles lebt und seit seiner Rückkehr aus dem Krieg als etwas merkwürdig gilt. Er wird verhaftet und sagt aus, er habe am Tag vor dem Mord einen blassen dunkelhaarigen Teenager in der Nähe des Grundstücks gesehen, aber da niemand anders diesen Jungen beobachtet hat, spielt die Aussage keine Rolle. Nachdem die Gerichtsmedizin die Leichen untersucht hat, stellt sich heraus, dass sie keinerlei Spuren von Gewaltanwendung aufweisen und auch keinerlei Spuren von Gift. Damit ist kein Mord nachzuweisen, und Frank Bryce wird freigelassen. Er bleibt in seiner Hütte wohnen und hält weiterhin den Garten für die folgenden Besitzer des Herrenhauses in Ordnung. Sie wechseln häufig, denn das Haus gilt als von Gespenstern heimgesucht,und schließlich steht das Haus leer, weil sein letzter Besitzer es nur aus steuerlichen Gründen angeschafft hat, aber nicht nutzt. Jugendliche aus Little Hangleton treiben sich oft auf dem Grundstück und in dem leerstehenden Haus herum und werden jeweils von Frank Bryce verjagt.

Eines Abends sieht Frank Bryce Licht im Herrenhaus und vermutet, dass sich dort wieder Jugendliche herumtreiben. Er geht hinüber ins Herrenhaus und entdeckt, dass in einem Raum Feuer im Kamin brennt, dass es aber nicht die Jugendlichen aus dem Dorf sind, die sich dort aufhalten, Es sind zwei Männer von denen einer für Frank Bryce unsichtbar ist weil er in einem Sessel sitzt, dessen Rückenlehne ihm zugewandt ist. Die Unterhaltung der beiden Männer ist für Frank Bryce absolut unverständlich, aber uns liefert sie eine ganze Menge an Informationen.

Die beiden Männer sind Voldemort und Peter Pettigrew/Wormtail. Offenbar hat Wormtail es in den ungefähr zwei Monaten seit einer Flucht tatsächlich geschafft, Voldemort in Albanien zu finden und ihm mittels schwarzer Magie wenigstens zu einem winzigen und provisorischen Körper zu verhelfen, und danach hat er ihn zurückgebracht nach England. In Albanien haben sie die englische Hexe Bertha Jorkins gefangen genommen und von ihr (durch Folter) jede Menge wichtige Informationen erhalten, danach wurde sie getötet. Voldemort ist mit einem bestimmten Plan nach England zurückgekehrt, und für die Durchführung dieses Plans will er Harry Potter gefangen nehmen und später töten.

Frank Bryce hält die beiden für Kriminelle und möchte die Polizei verständigen, aber als er seinen Beobachtungsposten verlassen will, kriecht eine riesige Schlange an ihm vorbei. Sie kriecht in den Raum zu den beiden Männern, und der Mann im Sessel nennt sie Nagini und scheint mit ihr sprechen zu können. Er sagt,er habe von ihr erfahren, dass jemand vor der Tür steht und lauscht. Er befielt Wormtail, den Sessel, in dem er sitzt, umzudrehen, so dass er Auge in Auge mit Frank Bryce ist.Dann tötet Voldemort den alten Mann mit dem Avada-Kedavra-Fluch.

Und im gleichen Moment kommt erstmals Harry ins Spiel: zweihundert Meilen entfernt wacht er genau in diesem Moment auf.

Früher suchten die Hexen ihre Alraunen unterm Galgen, heute suchen sie sie im Internet. "Die Welt ist im Wandel", in der Tat.
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Eiliane

Gefährte

Re: Buchbesprechung Harry Potter, Band 4 [Re: athameg]

Peter Pettigrew hatte Voldemort in Albanien gefunden, Ratten hatten ihm von einem Ort erzählt, wo kleine Tiere durch einen dunklen Schatten den Tod fanden. Mit Hilfe von Wurmschwanz, der seine Anweisungen ausführte, konnte sich Voldemort einen ganz schwachen eigenen Körper erschaffen.

Nun war Voldemort in das heruntergekommene Anwesen der Familie seines Vaters zurückgekehrt.
Vor fünfzig Jahren hatte er dort, noch ein Jugendlicher, seinen Vater und dessen Eltern mit einem Avada Kedavra getötet.

Die Muggel-Polizei beschuldigte damals Frank Bryce, der als Gärtner bei den Riddles arbeitete, und ein komischer, menschenscheuer Kauz war. Aber die Gerichtsmediziner konnten nie herausfinden wie die Riddles getöteten worden waren und mussten Frank Bryce wieder frei lassen.

Frank Bryce ist immer noch auf dem inzwischen mehrmals verkauften Anwesen tätig. In einer Nacht bemerkt er, dass jemand in das Haus eingedrungen ist, er glaubt es sind einige Jugendliche aus dem Ort.
Er belauscht zwei Personen in einem Zimmer im oberen Stockwerk, einer war ein kleiner Mann, der andere wurde von der Rückenlehne verdeckt.

Voldemort will hier bis nach der Quidditch-Weltmeisterschaft bleiben.
Er will seinen Plan ausführen.
Wurmschwanz meint es würde auch ohne Harry Potter gehen, aber er sagt das nicht aus Sorge um den Jungen, der bedeutet ihm nichts. Es würde nur schneller gehen wenn sie irgendeinen anderen Zauberer oder Hexe nehmen würden. Harry wird sehr gut geschützt und es wäre schwierig ihn in die Hände zu bekommen.

Voldemort unterstellt Wurmschwanz, er wolle ihn im Stich lassen, er es bereut zu ihm zurückgekommen zu sein, seine Hingabe nur Feigheit ist und er nicht hier wäre, wenn er eine andere Zuflucht hätte.
Voldemort braucht die Pflege von Wurmschwanz, er ist nicht kräftig genug um ein paar Tage allein zu sein. Er kann Nagini nicht melken, er ernährt sich von einem Elixier aus Einhornblut und Schlangengift.

In Albanien war Wurmschwanz auf Bertha Jorkins getroffen, eine Ministeriumsmitarbeiterin. Er hatte sie zu Voldemort gebracht und dieser hat wichtige Informationen aus ihr herausgefoltert und sie dann getötet.
In Hogwarts findet das Trimagische Turnier statt und ein treuer Diener lebt.
Dieser Diener hat Verstand und immer unerschütterlich zu Voldemort gehalten.

Nach Voldemorts Plan erfährt das Ministerium nicht, dass noch jemand verschwinden wird. Nur noch ein Hindernis muss beseitigt werden und der Weg zu Harry Potter ist frei. Bis dahin wird der treue Diener wieder zu ihnen gestoßen sein.

Voldemort wird Wurmschwanz, als Belohnung für seine Hilfe, eine wichtige Aufgabe für ihn erledigen lassen, für die viele Anhänger die rechte Hand geben würden. Und das kann Peter Pettigrew Wort wörtlich nehmen.
Ein Fluch noch und mit seinem treuen Diener in Hogwarts, wird Harry Potter in Voldemorts Hand sein.
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Sarwen

Gefährte

Re: Buchbesprechung Harry Potter, Band 4 [Re: Eiliane]

Ich frage mich,wie man eine Schlange melken kann?
Zieht man ihr Gift aus dem Mund,oder hat die Schlange irgendwelche Zitzen?

Nin o Chithaeglir,lasto beth daer:
Rimmo nin Bruigen dan in Ulaer!
Nin o Chithaeglir,lasto bethe daer:
Rimmo nin Bruinen dan in Ulaer! ~ Arwen
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

NaugrimNogrod

Gefährte

Re: Buchbesprechung Harry Potter, Band 4 [Re: Sarwen]

Das macht man oft mit Giftschlangen um an ihr Gift heranzukommen.
Man packt sie hinter dem Kopf und lässt sie in den Rand eines Bechers "beißen".
Das heißt, die Schlange stülpt ihre Zähne über den Rand und denkt, sie hätte jetzt zugebissen, sie hat Angst und die Stellung des Gebisses lässt das Gift aus den hohlen Zähnen fließen, so wie die Schlange normalerweise das Gift in eine Maus spritzen würde.
Man "melkt" also das Gift aus den Zähnen.

~~**~~**~~**~~
Like gravity, karma is so basic we often don’t even notice it
~~°°~~°°~~°°~~
Und was wir heute nicht gesehn, das ruft uns morgen, fortzugehn
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

athameg

Gefährte

Re: Buchbesprechung Harry Potter, Band 4 [Re: NaugrimNogrod]

Genau so ist es. So kann man einer Schlange Gift abnehmen, zum Beispiel für medizinische oder sonstige wissenschaftliche Zwecke. Man bezeichnet diesen Vorgang tatsächlich manchmal als "melken". Und da Schlangen nun mal beim besten Willen keine Milch produzieren (sie säugen ihre Jungen ja nicht), geh es hier offenbar nicht um Milch, sondern um das Schlangengift. Scheinbar hält sich Voldemort derzeit mit Schlangengift am Leben, auch wenn das nicht sehr verlockend klingt.

Früher suchten die Hexen ihre Alraunen unterm Galgen, heute suchen sie sie im Internet. "Die Welt ist im Wandel", in der Tat.
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Sarwen

Gefährte

Re: Buchbesprechung Harry Potter, Band 4 [Re: NaugrimNogrod]

Hab mir fast gedacht,das sie aus dem Mund gemolken wird.

Nin o Chithaeglir,lasto beth daer:
Rimmo nin Bruigen dan in Ulaer!
Nin o Chithaeglir,lasto bethe daer:
Rimmo nin Bruinen dan in Ulaer! ~ Arwen
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Eiliane

Gefährte

Re: Buchbesprechung Harry Potter, Band 4 [Re: Sarwen]

Voldemort hob seinen Zauberstab und tötete mit einem Avada Kedavra Frank Bryce.

Wie Voldemorts Körper aussah werden wir später genauer erfahren, mit dünnen, zerbrechlichen Armen und Beinen.
Er hatte also Arme und konnte seinen Zauberstab halten. Diesen Körper hatte er sich aber erst vor kurzem, mit Hilfe von Wurmschwanz, erschaffen.

Voldemort erzählt später seinen Anhängern wie bei seinem Angriff auf Harry Potter der Fluch auf ihn zurückgefallen war. „Er hat mich nicht getötet, aber ich wurde aus meinem Körper gerissen und war weniger als ein Geist, ich war kraftlos wie die schwächste Kreatur und ich konnte mir selbst nicht helfen, denn ich hatte keinen Körper und jeder Zauber der mir hätte helfen können, verlangte einen Zauberstab.“

Wieso hat Voldemort dann noch seinen eigenen Zauberstab? Wie hat er diesen vom Ort seines größten Desasters dann mitnehmen können?
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

athameg

Gefährte

Re: Buchbesprechung Harry Potter, Band 4 [Re: Eiliane]

Auf genau diese Frage habe ich gewartet, denn die musste genaugenommen kommen. Also, was hat es mit Voldemorts Zauberstab auf sich?

Später werden wir erfahren (in diesem Buch, im Kapitel "Priori Incantatem)", dass ein Zauberstab die Zauber, die mit ihm ausgeübt wurden, anzeigen kann. Und da zeigt der Zauberstab, den Voldemort verwendet, sowohl den Mord an Frank Bryce als auch den an Bertha Jorkins an, aber auch die Morde an Harrys Eltern. Also hat Voldemort zu diesem Zeitpunkt und auch schon vorher in Albanien seinen eigenen Zauberstab wieder. Aber als er nach dem Mord an Harry Eltern geflohen ist, war er körperlos, wie er ja selbst ausführt (du hast es gerade zitiert), also nicht in der Lage, diesen Zauberstab mitzunehmen. Dieser Zauberstab muss neben seinem toten Körper liegengeblieben sein.

Und, nein, das ist kein Logikfehler. Es gibt eine mögliche Lösung. Und es würde mich wirklich interessieren, ob jemand darauf kommt.

Früher suchten die Hexen ihre Alraunen unterm Galgen, heute suchen sie sie im Internet. "Die Welt ist im Wandel", in der Tat.
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

Sorina

Gefährte

Re: Buchbesprechung Harry Potter, Band 4 [Re: Eiliane]

Hallo,

Ich bin total neu hier aber ich habe die vorhergehenden Diskussionen und Besprechungen zu den ersten drei HP-Büchern gelesen. Geniale Analysen und Theorien und sogar als eingefleischter HP-Fan hab ich noch neue Dinge erfahren

Zu den Fragen von Eiliane:
In der Nacht als Voldemort nach Godrics Hollow ging um Harry Potter zu töten, fiel aufgrund von Lilys Selbstopferung Voldemorts Todesfluch auf ihn selbst zurück.

"I was ripped from my body, less than spirit, less than the meanest ghost … but still, I was alive."
(Lord Voldemort)

Voldemorts Zauberstab wurde fortgeschleudert und landete in den Ruinen des halbzerstörten Hauses der Familie Potter. Nachdem Rubeus Hagrid das Baby Harry Potter aus den Trümmern rettete, kehrte Peter Pettigrew zum Haus zurück und entdeckte den Zauberstab des Dunklen Lords in den Trümmern. Er nahm ihn mit sich als er von dort floh, um zu verhindern, dass der Zauberstab in die Hände des Ministeriums fällt und ihn möglicherweise als einen Verräter entlarvt (Priori Incantatem).
Er versteckte diesen Zauberstab danach an einem unbekannten Ort zwölf Jahre lang, bis zu der Zeit, wenn er seinen wahren Besitzer ausfindig gemacht hatte.

Als Ron Weasleys Haustier, der Ratte Krätze, verlebte Peter Pettigrew die nächsten 12 Jahre wohlbehütet in einer Zaubererfamilie, geduldig auf Nachrichten über seinen Meister wartend. 1994 wird Pettigrew auf uns bekannte Weise in der Heulenden Hütte entlarvt. Allerdings gelingt ihm die Flucht bevor er zum Schloss und den dort wartenden Dementoren gebracht werden kann.

Pettigrew birgt Lord Voldemorts Zauberstab, dessen Versteck ja nur er kennt und macht sich auf die Suche nach seinem Meister. Mithilfe anderer Ratten findet er diesen schließlich in Albanien. Er hilft ihm, einen rudimentären Körper zu erschaffen und melkt Nagini für seinen Meister, da dieser zu schwach dafür ist. Lord Voldemort wird allerdings mit seinem Zauberstab wiedervereinigt und ist in der Lage Magie zu wirken (er foltert und tötet Bertha Jorkins und er tötet Frank Bryce eigenhändig). Peter Pettigrew scheint sich beträchtlich vor seinem Meister zu ekeln (was ich ihm nicht übelnehmen kann). Auch Lord Voldemort bemerkt dies, verspricht Peter Pettigrew jedoch trotzdem die Erfüllung einer sehr wichtigen Aufgabe.

“I solemnly swear that I am up to no good.”
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht

athameg

Gefährte

Re: Buchbesprechung Harry Potter, Band 4 [Re: Sorina]

Stimmt, noch neuer kann man kaum sein - du bist erst seit einer guten Stunde da. Also, zuallererst: Herzlich willkommen!


Und mir geht's da genau wie dir: ich dachte, bevor diese ganze Sache hier angefangen hat, wirklich, ich wüsste so ziemlich alles über diese Bücher. Und inzwischen habe ich schon eine Unmenge dazu gelernt. Das ist spannend, wirklich.

Und, es stimmt: Peter Pettigrew ist die Lösung. Er muss Voldemorts Zauberstab nach dem Mord an den Potters in Sicherheit gebracht und ihn dann mit nach Albanien genommen haben. Eine andere Lösung gibt es nicht, für meine Begriffe jedenfalls. Wobei ich mich übrigens gerade frage, ob Voldemort Peter Pettigrew möglicherweise sogar mitgenommen hat zu den Potters, so nach dem Motto: "Du hast mir ihren Aufenthaltsort verraten, aber ich traue dir nicht; komm mit dorthin, und wehe, wenn du mich belogen hast." Es gibt ja keinen Augenzeugen für diese Morde (Harry mit seinen erst fünfzehn Monaten dürfte da nicht mitzählen). Möglich wäre es.

Früher suchten die Hexen ihre Alraunen unterm Galgen, heute suchen sie sie im Internet. "Die Welt ist im Wandel", in der Tat.
  • Extras: Nachricht drucken
  • Auf den Merkzettel
  • Moderator benachrichtigen
  • Sende diesem Benutzer eine private Nachricht
Zusatzinformationen
Thread drucken